Skip to main content

Roidmi EVE Plus - Testbericht + Erfahrungen 2022

(0 Bewertungen lesen) |

Platz 12 von 28 im Saugroboter Test

Mariella

Mariella | Unser Testverfahren

Fazit zum Roidmi EVE Plus: Die sehr gute Saugkraft auf Hartboden, die inkludierte Staubsammelstation und die exzellente Navigation des Roboters verknüpft mit einem günstigen Preis lassen (fast) keine Wünsche offen!

482,00 €

inkl. 19% MwSt.
Fazit zum Roidmi EVE Plus: Die sehr gute Saugkraft auf Hartboden, die inkludierte Staubsammelstation und die exzellente Navigation des Roboters verknüpft mit einem günstigen Preis lassen (fast) keine Wünsche offen!
  • Roboter-Typ Saug-Wisch-Roboter
  • Empfohlene Fläche unbegrenzt
  • Geeignete Böden Hartböden & Teppiche
  • Max. Schwelle ca. 2 cm
  • Multiraum
  • App
  • Für Haare geeignet

    Gesamtbewertung

    87.65 %

    "Gut"

    Navigation & Hindernisse
    92.5%
    Hartbodenreinigung
    95.9%
    Teppichreinigung
    68.67%
    Wischleistung
    77%
    Benutzerfreundlichkeit
    92.8%
    Weitere Details zu den Ergebnissen ❯❯

    Fazit zum Roidmi EVE Plus: TOP Preis/Leistungs-Saugroboter mit Absaugstation!

    Mariella

    Mariella | Unser Testverfahren

    Dass ein Saugroboter zusätzlich auch wischen kann, zählt bei den neueren Modellen mittlerweile schon zu den Standardfunktionen. Auch eine Absaugstation ist heutzutage keine Seltenheit mehr. Doch was zeichnet den Roidmi EVE Plus dann aus?
    Der Hersteller versucht auf jeden Fall in den aktuellen Markt einzusteigen und mit einem günstigen Preis zu punkten. Mit seiner Lasernavigation und einer hohen Saugleistung soll der Roboter perfekte Ergebnisse erzielen. Natürlich hat er noch weitere Funktionen und Eigenschaften zu bieten, die wir durch intensive Auseinandersetzung über längerem Zeitraum für Sie getestet haben.


    Testvideo

    Ein Roboter der niedrigen Preisklasse, trotz etlichen Features. Kann dieses Gerät überzeugen?

    Wer sich entscheidet einen Roboter anzuschaffen hat bereits einige Vorstellungen, welche Reinigungsarbeiten dieser unbedingt erfüllen muss. Die Aufgaben des Roidmi EVE Plus erklärt der Hersteller ganz simpel: Durch seine innovative Technologie soll er beim Saugen und Wischen mit klarer Systemnavigation die Räumlichkeiten gründlich von Verschmutzungen befreien und mögliche Hindernisse erkennen und meiden. Dank etlichen Lasersensoren und einer Saugleistung von 2.700 Pascal sollte dies Problemlos möglich sein. Doch hält der Hersteller auch das, was er verspricht? Wir haben den Roboter auf die Probe gestellt – dieses Video gibt Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeitsweise des Roidmi EVE Plus.


    Navigation, Hindernisse & Sensoren

    Der Roidmi EVE Plus ist mit einer LDS Laser-Navigation der 4. Generation ausgestattet. Durch dieses präzise Navigationsverfahren findet sich der Roboter in den Räumlichkeiten sehr gut zurecht und bietet mit verbesserten SLAM-Algorithmen noch bessere Ergebnisse, als frühere Robotermodelle.

    Zusätzlich verfügt der Roidmi Roboter über 30 Sensoren, die dafür sorgen, dass er alles um sich herum erkennen und wahrnehmen kann. Der Roboter ist somit in der Lage seine Umgebung zu kontrollieren, Hindernisse zu erkennen und Missgeschicke zu vermeiden.

    !

    Wie der ROIDMI EVE Plus sein Saugprinzip nun wirklich umsetzt, testen wir in einem 10 m² großen Raum, der mit Sägespänen verunreinigt wurde.

    Der Saug-Wisch-Roboter ist mit der zugehörigen App in der Lage, alle Räumlichkeiten nach Wunsch doppelt zu reinigen. Für unsere stark verschmutzte Fläche nehmen wir dieses Feature natürlich gerne in Anspruch, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Beim ersten Durchgang säubert der Roboter grob die verschmutzten Flächen, beim zweiten Durchgang werden noch die übrig gebliebenen Reste beseitigt.

    Unser dunkler Bodenbelag wurde systematisch und sehr gründlich gereinigt – wir sind begeistert!

    Bevor der Roboter mit seiner Reinigung beginnt, dreht er sich um 360 Grad, um die Umgebung zu scannen. Danach beginnt er zuerst mit den Randbereichen, bevor er schließlich Linie für Linie die komplette Fläche säubert. Mit dieser Technik zeigt der Roboter welch ausgezeichnetes System er besitzt.
    Nach rund 16 Minuten hat der Roidmi EVE Plus seine Reinigung beendet und das Ergebnis kann sich sehen lassen! Fein säuberlich wurde der ganze Raum von den Sägespänen befreit. Zwar befinden sich noch vereinzelte Sägespänen hinter dem Tisch und bei den Stühlen, doch die sind unserer Meinung nach nicht der Rede wert. Selbst die Schwingsessel wurden nahezu perfekt von der starken Verschmutzung befreit, andere Roboter haben hier große Probleme. Der Roidmi EVE Plus hat hier eine hervorragende Leistung an den Tag gelegt!

    Kartenerstellung

    Der Roidmi EVE Plus ist mit seiner LDS Laser-Navigation in der Lage, Karten von Ihrem Zuhause zu erstellen. Für Haushalten mit mehreren Stockwerken gibt es die Funktion, eine zweite Karte erstellen und abspeichern zu lassen. Somit kann sich der Roboter sofort zurechtfinden, sobald er in einem anderen Stockwerk eingesetzt wird.

    Um eine Karte von Ihrem Zuhause erstellen zu lassen, muss der Roboter die gesamte Räumlichkeit einmal komplett saugen, um alles rund um sich scannen zu können. Hierfür empfehlen wir am Boden liegende Gegenstände zu entfernen, denn sonst werden diese in der Karte als Hindernisse abgespeichert, die der Roboter dann automatisch meidet. Zusätzlich müssen alle Türen zu den Räumlichkeiten, die gereinigt werden sollen, geöffnet sein, sodass der Roboter problemlos ein- und ausfahren kann. Hat der Roboter seine erste Besichtigung erledigt, sieht man in der zugehörigen App eine Umrisskarte. Hier kann man nun die einzelnen Räume unterteilen, einzeichnen und sogar nach Belieben benennen. Der Roboter kann nun zum Saugen und Wischen in bestimmte Räume geschickt werden. Wer möchte, kann sogar den Roboter in Echtzeit verfolgen, denn seine Wege werden in der Karte gezeigt und sogar abgespeichert.

    Hinweis: Wird die Lade- und Absaugstation entfernt und wo anders platziert, fehlt dem Roboter die Orientierung und er muss die Karte neu erstellen. Wir weisen somit darauf hin, die Lade- und Absaugstation an einem Ort zu platzieren, wo sie nicht entfernt werden muss.

    Nach Belieben können die Räume eingeteilt und benannt werden.

    Häufigkeitsverteilung der Kartenerstellung bei Saugrobotern

    Wenn ein Roboter in der Lage ist, seine Umgebung wahrzunehmen, zu scannen und dafür eine entsprechende Grundrisskarte zu erstellen, bringt das im Alltag viele Vorteile. Die Reinigungen erfolgen so systematisch und gründlicher. Außerdem ist die Kartenerstellung auch für viele andere Nutzungs- und Funktionsmöglichkeiten ausschlaggebend. In dem darunter eingefügten Kreisdiagramm wird deutlich dargestellt, wie viele unserer getesteten Saugroboter eine Karte Ihrer Räumlichkeiten erstellen können.

    Kann Karten erstellen (ROIDMI EVE Plus)
    Kann keine Karten erstellen

    Sperrzonen

    Wie bei den meisten unseren bisher getesteten Saugrobotern, benötigen wir auch hier keine altmodischen Hilfsmittel, um den Roidmi EVE Plus für bestimmte Flächen, Zonen oder Räume zu sperren. Durch die zugehörige App gelingt es nämlich in Sekundenschnelle, durch direktes Einzeichnen in der gespeicherten Räumlichkeit, verschiedene Sperrzonen zu erstellen, die der Roboter dann meidet. Es gibt drei verschiedene Anwendungsmöglichkeiten solcher Sperrbereiche:

    Virtuelle Wand: Durch Einzeichnen einer Linie können Sie dem Roboter Öffnungen und Durchgänge zu anderen Räumlichkeiten versperren. Bereiche, die sich hinter dieser Linie befinden sind somit für den Roboter nicht mehr erreichbar.

    Ganze verbotene Zone: Mit der verbotenen Zone kann ein Bereich eingegrenzt werden, den der Roboter dann weder zum Saugen, noch zum Wischen befährt. Steuert er also auf diese Zone zu, reinigt er zwar rundherum, meidet jedoch das für ihn gesperrte Gebiet.

    Wischfreie Zone: Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eine wischfreie Zone zu erstellen. Diese darf der Roboter zum Saugen befahren, im Wischmodus muss er jedoch umkehren.

    Häufigkeitsverteilung der Errichtung von Sperrzonen bei Saugrobotern

    Soll sich der Saugroboter von bestimmten Bereichen und Flächen fern halten, ist es eine große Erleichterung, wenn die entsprechende Roboter -App die Erstellung von sogenannten Sperrzonen anbietet. Unabhängig davon, ob nur eine einfache Abgrenzung oder ein ganzer Bereich aufgezogen wird, beides ist im Handumdrehen erledigt und schafft Erleichterung. In der Abbildung ist gut zu erkennen, bei wie vielen Robotern Sie sich auf die Nutzung von Sperrzonen freuen können.

    Virtuelle Sperrzone möglich (ROIDMI EVE Plus)
    Virtuelle Sperrzone nicht möglich

    Hindernisse am Boden

    Durch das Abspeichern der Karte werden Möbel und andere festsitzende Gegenstände gespeichert, sodass der Roboter diese automatisch meidet und präzise rundherum fährt. Doch was ist mit Hindernissen, die nicht in der Karte gespeichert sind? Solchen Hindernissen sollte der Roboter, dank seinen eingebauten Sensoren, geschickt ausweichen. Mal sehen, ob und wie gut er unseren Parcours mit aufgestellten Hindernissen meistern kann.

    Kabel und Teppich wurden dem Roboter zum Verhängnis.

    Der Roboter beginnt mit seiner Arbeit, indem er systematisch zuerst den Randbereich des Raumes reinigt, bevor er Linie für Linie den Mittelbereich säubert. Als der Roboter zu der platzierten Wasserflasche steuert, weicht er dieser vorsichtig aus. Dass es vorerst zu einer leichten Berührung kommt, stört uns hierbei nicht. Beim Türstopper zeigt sich, dass der Roboter nicht ganz so vorsichtig an die Sache heran geht. Bevor er das Hindernis mit seinen Sensoren erkennt und umfährt, stößt er mehrmals dagegen. Wäre der Türstopper etwas leichter im Gewicht, hätte der Rodimi Roboter diesen vermutlich vor sich her geschoben. Das nächste Hindernis, ein Ladekabel, wird vielen Robotern zum Verhängnis, wie auch dem Xiaomi Roidmi EVE Plus. Beim Vorbeifahren erwischt er das Kabel mit seinen Tastern, bewegt es aber nur minimal. Danach steuert der Roboter direkt auf das Ladekabel zu und überfährt es sofort, ohne Rücksicht auf Verluste. Auch den rosa Teppich nimmt der Roboter nicht wahr und überfährt ihn einfach. Die Fransen des Teppichs verheddern sich sofort im Roboter, sodass er den Teppich durch den Raum schleift und schlussendlich selbstständig die Reinigung stoppt.

    Zusammenfassend können wir sagen, dass der Roidmi EVE Plus eine mittelmäßige Hinderniserkennung besitzt. Größere Gegenstände werden erkannt und ausgewichen, wenn auch mit leichten Berührungen. Kleinere Hindernisse jedoch werden nicht erkannt und somit einfach überfahren. Ein kleines Lob kann dennoch ausgesprochen werden, denn der Roboter stoppt von sich aus die Reinigung, sobald er merkt, dass etwas nicht stimmt.

    Um etwaige Kollisionen zu vermeiden, sollten kleine Gegenstände, die leicht mitgeschliffen oder verschoben werden können, vor der Reinigung des Roidmi EVE Plus von der Bodenfläche entfernt werden. Selbstverständlich kann man aber auch einfach eine Sperrfläche über bestimmte Bereiche ziehen, so kann der Roboter diese nicht mehr befahren und die Gegenstände, die sich dort befinden, werden verschont.

    Häufchen-Erkennung

    Der ein oder andere Haustierbesitzer hatte bestimmt schon einmal die Frage im Kopf: Was passiert, wenn mein Saugroboter über mögliche Hinterlassenschaften meines Haustieres fährt? Wir haben es für Sie getestet und vier unterschiedliche Fake-Häufchen platziert. Da es diesbezüglich keine speziellen Aussagen seitens des Herstellers gibt, hatten wir hier auch nicht die Erwartung, dass der Roidmi EVE Plus unsere Häufchen erkennen wird. Doch wie alle anderen von uns getesteten Roboter, bleibt auch dieser hier nicht von dieser Aufgabe verschont.

    An dieser Aufgabe ist der Roidmi EVE Plus ohne Zweifel gescheitert. Jedes der vier Häufchen wurde einfach überfahren, zwei davon sogar ein Stück weit mitgezogen. Angenommen bei diesen Haufen handelt es sich um echte Hinterlassenschaften, kann man sich vorstellen, zu welch einer Sauerei dies geführt hätte. Haustierbesitzer, die mit der Stubenreinheit noch zu kämpfen haben, sollten hierbei also nicht auf den Roidmi Roboter vertrauen.

    Leider hat der Roboter keines unserer vier Fake-Häufchen erkannt.

    Höhenüberwindung

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass der Roboter gewisse Hürden, wie zum Beispiel eine Türschwelle, selbstständig bezwingen kann. Wir haben das mit Hilfe von verschieden starken Holzplatten für Sie getestet. Bei der 2 cm starken Platte zeigt sich, der Roboter kann diese Hürde ohne Probleme überwinden. Beim Versuch die 2,5 cm starke Platte zu befahren scheitert er aber sofort. Somit ist klar, dass der Roboter Hürden bis zu einer Höhe von 2 cm problemlos bewältigen kann.

    Höhenunterschiede bis zu 2 cm sind für den Roboter absolut kein Problem.

    Unterfahren von Möbeln

    Der Roidmi EVE Plus hat samt Sensoren eine Höhe von 9,8 cm und ist somit fähig niedrige Stellen säubern, die mit einem herkömmlichen Staubsauger nur schwer oder gar nicht zu erreichen sind. Bei einer Höhe von 9,5 cm kann der Roboter nur den darunter liegenden Bereich bis zu seinen Sensoren reinigen, danach muss er umkehren. bei einer Höhe von 10 cm gelingt es dem Roboter problemlos den darunterliegenden Bereich komplett zu reinigen.

    Zwischenräume, die höher sind als 10 cm, kann der Roidmi Roboter problemlos gründlich von Staub und Schmutz befreien.

    Absturzsicherheit

    Wie die meisten Saugroboter am Markt, besitzt auch der Roidmi EVE Plus Absturzsensoren, die wir auf Funktionalität überprüfen, indem wir ihn auf einem erhöhten Schrank platzieren. Der Roboter säubert präzise bis zu den Kanten, kehrt jedoch im richtigen Moment um. Der Roboter kann bedenkenlos im Bereich von Treppen oder anderen Abgründen eingesetzt werden, denn seine Sensoren funktionieren hervorragend!

    Seine Sensiblen Sensoren sorgen dafür, dass er Abgründe erkennt und nicht in die Tiefe stürzt.

    Schwarze Böden

    Bei einigen Saugrobotern besteht das Problem, dass sie sich auf Grund der Absturzsensoren auf schwarzen oder dunklen Untergründen nicht zurechtfinden können. Sie können sich nicht orientieren und stoppen teilweise sogar komplett die Reinigung. Dieses Problem hatten wir bis jetzt noch bei keinen von uns getesteten Modellen. Auch beim Roidmi EVE Plus gibt es keine Probleme mit der Navigation auf dunklem Bodenbelag – er kann sich genau so gut fortbewegen und orientieren, wie auf helleren Oberflächen.

    Der Roidmi Roboter hat keine Probleme auf dunklem Untergrund.

    Untergrunderkennung

    Seine Untergrunderkennung sorgt dafür, dass der Roboter einen Teppich erkennt, sobald er diesen befährt und die Saugkraft automatisch auf das Maximum erhöht, sodass Verschmutzungen aus den Teppichfasern so gründlich wie möglich beseitigt werden. So in der Theorie – in der Praxis sieht das Ganze leider anders aus. Schnell ist deutlich, dass der Roboter zwar die Saugleistung erhöht, jedoch die Sensoren zu spät reagieren. Der Roboter erkennt den Teppich erst kurz bevor er diesen wieder verlässt. Natürlich hängt dies von der Teppichgröße ab, trotzdem wird die Saugleistung zu spät erhöht, sodass eine gründliche Reinigung des Teppichs nicht gegeben ist.

    Während der Wischfunktion gelingt es dem Roboter leider nicht den Teppich zu erkennen und so automatisch zu meiden. Wie oben schon erwähnt kann man jedoch mit der zugehörigen App wischfreie Zonen errichten, die der Roboter dann zuverlässig meidet. So kann man eine wischfreie Zone über den Teppich ziehen und sobald sich der Roboter in der Wischfunktion befindet, kehrt er selbstständig vor dem Teppich um.

    Die Teppicherkennung funktioniert nicht einwandfrei, der Sensor reagiert zu spät. Somit ist diese Funktion vor allem bei kleinen Teppichen vollkommen nutzlos.

    Häufigkeitsverteilung der Untergrunderkennung bei Saugrobotern

    Hier werden Sie darüber aufgeklärt, welche Anzahl der von uns getesteten Saugroboter über eine sogenannte Untergrunderkennung verfügen. Der Roboter erkennt so nämlich automatisch seinen Untergrund und sobald ein Teppich befahren wird, wendet er seinen maximalen Saugmodus an. Das ist äußerst praktisch!

    Besitzt eine Teppicherkennung (ROIDMI EVE Plus)
    Besitzt keine Teppicherkennung

    Die Navigation des Roidmi EVE Plus funktioniert einwandfrei, er geht mit System an die Räumlichkeiten ran und reinigt so präzise und Linie für Linie Ihren Wohnraum. Dank seinen Sensoren tastet sich der Roboter langsam an Hindernisse heran und weicht ihnen mit kleinen Berührungen so gut es geht aus. Kleinere Gegenstände sollten sicherheitshalber entfernt werden, da der Roboter diese nicht erkennt. Die automatische Saugstärkenanpassung funktioniert nicht einwandfrei, die Untergrundsensoren reagieren zu spät und somit ist diese Funktion nur bedingt nützlich.


    Saugtest auf Hartböden

    Mit einer Saugkraft von 2.700 Pascal liegt der Xiaomi Roidmi EVE Plus im durchschnittlich guten Bereich. Interessant wird nun, ob er zusätzlich mit seinem Navigationsverfahren in Sache Reinigung punkten kann.
    In der App gibt es die Möglichkeit eine doppelte Reinigung auszuwählen. Der Roboter säubert den Bereich dann zwei Mal, um so das bestmögliche Ergebnis erzielen zu können. Für unsere Saugtests haben wir uns entschieden, die doppelte Reinigung zu aktivieren.

    !

    Pro Test hatte der Saugroboter maximal 10 Minuten Zeit, um einen 2 m² großen Bereich, den wir vorab mit 150 g unterschiedlicher Materialien verunreinigt haben, zu säubern. Entweder er nutzte die vollen 10 Minuten aus oder er hat von selbst schon vorzeitig gestoppt.

    Kaffeebohnen, Leinsamen, Sand

    Der Roidmi Roboter überzeugt sofort mit seiner tadellosen Navigation, indem er zuerst den Randbereich säubert und danach systematisch den inneren Bereich abfährt. In der ersten Runde beseitigt er grob den Schmutz, während er in der zweiten Runde die Feinarbeit erledigt. Das Ergebnis nach 2,5 Minuten zeigt: In den Ecken befinden sich noch Reste und auch der mittlere Bereich ist nicht einwandfrei sauber. Dennoch kann hier ein großes Lob ausgesprochen werden, für diese Extremsituation hat der Roboter sehr gute Arbeit geleistet.

    Haare

    Als nächstes muss der Roboter zeigen, wie gut er mit losen, am Boden liegenden Haaren zurechtkommt. Auf der Testfläche befinden sich sowohl lange Haare, als auch kurze Tierhärchen, die der Roboter im besten Fall alle beseitigt. Nachdem der Roidmi seine Reinigung nach rund 2 Minuten beendet hat, kann man ein relativ gutes Ergebnis erkennen.
    Die meisten Haare wurden vom Roboter direkt in den Saugbehälter befördert, trotzdem haben sich etliche Haare von der Testfläche in den Bürsten verfangen. Das Befreien der Hauptbürste von verwickelten Haaren zeigt sich alles andere als einfach. Zwar liefert der Hersteller ein Reinigungswerkzeug mit, welches sich in der Ladestation befindet, dennoch konnten wir die Bürste nicht ganz so einfach und unkompliziert von den Haaren befreien, wie wir es uns erwünscht hätten.

    Das Enthaaren der Hauptbürste gelingt nicht wie gedacht.

    Katzenstreu

    Katzenbesitzer sind sich diesem ärgerlichen Problem bewusst: das Katzenstreu liegt überall rund ums Katzenklo verteilt, teilweise vielleicht sogar im kompletten Haushalt. Die Reinigung ist nicht nur mühsam, sondern auch unendlich. Hierbei wäre der Saugroboter schon sehr hilfreich. Schafft es ein Saugroboter Katzenstreu zu entfernen, ohne es noch mehr im Wohnraum zu verteilen? Wir haben das getestet und siehe da: der Roidmi EVE Plus schlägt sich nicht schlecht. Durch seine Hinderniserkennung nimmt er das Katzenklo auch als solches wahr und fährt nicht dicht auf. Das führt dazu, dass mehr Streu übrig bleibt als ohnehin schon in den Ecken. Glücklicherweise wird das Katzenstreu aber tatsächlich eingesaugt und nicht noch weiter in den Räumlichkeiten verteilt. Als wir Katzenklo und restliches Streu entfernt haben, blieb eine staubige Stelle zurück, die der Roboter natürlich säubern muss. Mit angebrachtem Wischtuch geht es los – Bahn für Bahn säubert der Roidmi die verschmutzte Fläche. Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden!

    Übersicht der Testergebnisse auf Hartboden

    Für den Hartboden ist so gut wie jeder Roboter geeignet, die Frage ist nur, wie genau und effizient er darauf reinigt. In dem Diagramm werden die Saugleistung auf hartem Untergrund aller Saugroboter miteinander verglichen. Der hier getestete ROIDMI EVE Plus ist in dem hervorgehobenen Balken eingegliedert.

    Fazit

    Trotz Extremsituationen, die man so einem Haushalt vermutlich eher selten findet, hat sich der Roidmi EVE Plus wacker geschlagen. Er hat einen großen Anteil der gesamten Verschmutzung beseitigt und nur wenig Rückstände hinterlassen. Zu einer vollständigen Reinigung der Ecken und Kanten kommt es nicht, dies ist aber auf seine Form zurück zu führen.

    Bei den Haaren müssen wir allerdings das Entwirren der Bürste kritisieren. Trotz beiliegendem Werkzeug gelingt es nicht, die Haare ohne Probleme von der Bürste zu entfernen. Hier könnte der Hersteller noch einmal nachjustieren, indem die Kontur und das Material der Bürste angepasst werden.

    Der Roidmi Roboter wird Sie auf glatten Bodenflächen sicherlich nicht enttäuschen. Er fährt seine zu säubernden Flächen systematisch ab, sodass eine gründliche Reinigung gegeben ist. Leichte Reste in Ecken und Kanten sind auf Grund seiner runden Form leider nicht vermeidbar. Hier muss man händisch nochmal nachgehen, doch im Großen und Ganzen erledigt der Roboter hier seine Arbeit sehr gut!


    Saugtest auf Teppichen

    Bei Hartboden konnte der Roboter punkten, hoffentlich können wir nun auch bei Teppichboden großes Lob aussprechen. Die Saugstärke von 2.700 Pascal kombiniert mit einer rotierenden Bürste aus Borsten und Gummi sorgen dafür, dass auch hartnäckiger Schmutz aus den Teppichfasern entfernt wird. Dies sind jedoch nur theoretische Aussagen und Merkmale, die wir so nicht belassen wollen und den Roboter auf die Probe stellen. Er darf nun sein Können auf 3 Unterschiedlichen Teppich-Varianten unter Beweis zu stellen. Wir sind gespannt, ob die Saugkraft ausreicht, um starke Verschmutzungen auf den Teppichen zu beseitigen.

    !

    Pro Test hatte der Saugroboter maximal 10 Minuten Zeit, um einen 2 m² großen Bereich, den wir vorab mit 150 g unterschiedlicher Materialien verunreinigt haben, zu säubern. Entweder er nutzte die vollen 10 Minuten aus oder er hat von selbst schon vorzeitig gestoppt.

    Florloser Teppich

    Für unseren ersten Testversuch haben wir einen Sisalteppich mit 1.900 g/qm ausgewählt, welcher sich besonders für Eingangsbereiche eignet, da er sehr robust und pflegeleicht sein soll.

    Kaffeebohnen, Leinsamen, Sand

    Der florlose Teppich bereitet den meisten Robotern große Probleme. Auch der Roidmi EVE Plus hat Schwierigkeiten diesen Teppich makellos zu reinigen. Der Sand und die Leinsamen setzen sich stark in den Rillen ab, sodass es dem Roboter nicht gelingt, den Teppich gut zu säubern. Die Kaffeebohnen wurden zwar alle beseitigt, der Sand und die Leinsamen wurden dem Roboter jedoch zum Verhängnis. Im Vergleich zu anderen Robotern ist das Ergebnis zwar nicht gut, jedoch auch nicht schlecht. Wir würden sagen, dass sich der Roboter mit diesem Ergebnis in der mittleren Klasse befindet. Nicht zu vergessen die Schwierigkeit dieses Tests – der florlose Teppich kombiniert mit Kaffeebohnen, Leinsamen und Sand ist natürlich eine sehr große Herausforderung für jeden Roboter.

    Übersicht der Testergebnisse auf florlosem Teppich

    Es wird immer bessere oder schlechtere Roboter geben – das liegt an den ständigen Optimierungen und der Herstellung neuer Produkte. Wichtig ist aber die Beurteilung von einzelnen Kriterien, wie zum Beispiel die Reinigung von florlosen Teppichen. In der Grafik finden Sie eine prozentuale Beurteilung der von uns unter die Lupe genommenen Roboter.

    Kurzflorteppich

    Auch ein Kurzflorteppich ist in vielen Haushalten zu finden und durfte in unserem Test daher auf keinen Fall fehlen. Wir haben einen Teppich aus Polypropylen mit einer Florhöhe von 9 mm und einem Florgewicht von  2000 g/m² verwendet.

    Kaffeebohnen, Leinsamen, Sand

    Nun muss der Roidmi EVE Plus sein Können beim Kurzflorteppich unter Beweis stellen. Wieder beginnt er zuerst mit den Rändern des Testbereiches, bevor er die Mitte Bahn für Bahn abfährt. Trotz seines guten Systems schafft der Roidmi Roboter es nicht, diesen Untergrund makellos zu säubern. Das Ergebnis ist weitaus besser als beim florlosen Teppich, dennoch bleiben Reste von Kaffeebohnen, Leinsamen und Sand im Teppich hängen.

    Haare

    Bei dem Test lange und kurze Haare von hartem Untergrund zu beseitigen, hat sich der Roidmi EVE Plus gut geschlagen. Mal sehen, ob er auf Kurzflorteppich ebenso gut abschneiden kann. Tatsächlich zeigt sich schnell, dass der Roboter hier keine Probleme hat. Nach nur wenigen Minuten ist es ihm gelungen, ziemlich alle Haare vom Teppich zu entfernen. Doch auch hier haben wir dasselbe Problem, wie bei der Hartbodenreinigung. Etliche Haare haben sich in der Hauptbürste verfangen und lassen sich nur schwer entfernen. Abgesehen davon kann sich das Ergebnis jedoch wirklich sehen lassen.

    Übersicht der Testergebnisse auf Kurzflorteppich

    Ob der Roboter für die Reinigung von Kurzflorteppichen eingesetzt wird, müssen Sie letztendlich selbst entscheiden. Mit dem unterhalb eingefügten Diagramm möchten wir Ihnen aber ein Gefühl dafür geben, wie die Leistung des Roboters zu bewerten ist.

    Hochflorteppich

    Um den Saugroboter nochmal besonders herauszufordern, haben wir uns beim Hochflorteppich-Test für ein sehr dichtes Modell entschieden. Der Teppich besteht aus 100 % Polyester, einer Florhöhe von 18 mm und ist 1.500 g/qm² schwer.

    Kaffeebohnen, Leinsamen, Sand

    Anders als manch andere Roboter behält der Roidmi EVE Plus sogar beim Hochflorteppich seine systematische Fahrweise bei. Er säubert zuerst den Randbereich und setzt danach seine Fahrt Linie für Linie in der Mitte fort. Auch bei der Schnelligkeit kann der Roidmi Roboter mit nur 3 Minuten punkten. Das Ergebnis nach der Reinigung lässt jedoch zu wünschen übrig. Trotz seines guten Systems hat der Roboter einiges auf unserem Testbereich liegen gelassen, der Blick auf die Waage überrascht uns daher nicht. Bei der Reinigung des Hochflorteppichs gehört der Xiaomi Roidmi EVE Plus daher zu den schlechtesten von uns getesteten Robotern.

    Übersicht der Testergebnisse auf Hochflorteppich

    Die Grafik bietet einen Überblick, wie sich der ROIDMI EVE Plus im Vergleich zur Konkurrenz auf dem hochflorigen Teppich geschlagen hat.

    Fazit

    Den Hartboden hat der Roidmi Roboter mit Bravour gemeistert, bei den Teppichböden sieht das jedoch ein bisschen anders aus. Der florlose Teppich war dem Roboter eindeutig zu viel und auch gegen den Hochflorteppich hat er haushoch verloren. Beim Kurzflorteppich legte er nur eine mäßig gute Leistung ab. Hier ist eindeutig Verbesserung seitens des Herstellers notwendig. Positiv aufgefallen ist jedoch, dass der Roboter trotz des weichen Untergrundes keine Navigations- oder Fortbewegungsprobleme hatte. Im Gegensatz zu manchen anderen Robotern hat der Roidmi EVE Plus sein System bei jedem Untergrund beibehalten.

    Der Roidmi EVE Plus ist zwar dank seiner Navigation für Teppiche geeignet, jedoch kann er nicht mit einer makellosen Teppichreinigung punkten. Wenn mehr Teppich- als Hartböden im Haushalt zu finden sind, können wir den Roidmi EVE Plus daher leider nicht weiterempfehlen. Für Haushalte mit wenigen Teppichböden wird Sie der Roidmi Roboter sicherlich nicht enttäuschen und eine große Hilfe im Haushalt sein.


    Wischfunktion

    Zusätzlich zur Saugfunktion verfügt der Roidmi EVE Plus über eine Wischfunktion. Dadurch, dass der Roboter einen einzigen Behälter für Staub und Wasser hat, kann er Saugen und Wischen zur gleichen Zeit. Der Wassertank hat ein Fassungsvermögen von ca. 250 ml und reicht somit für etwa 250 m² Wohnfläche.

    Im Lieferumfang befindet sich ein waschbares Mikrofaser-Wischtuch und zusätzlich separate Einweg-Wischtücher. Die Installation des Wischtuches ist unkompliziert. Mit Klettverschluss wird das Tuch auf einem Adapter befestigt, der wiederum wird einfach an der Unterseite des Staubbehälters mit Hilfe eines Stecksystems angebracht. Ist der Wassertank befüllt und das Wischtuch ordnungsgemäß angebracht, steht dem Roboter nichts mehr im Weg die Räumlichkeit zu wischen!

    Das Wischtuch wird einfach an der Unterseite des Roboters befestigt. Er erkennt dann sofort, dass das Wischtuch eingesetzt wurde und danach kann das Wischen schon beginnen.

    Auch bei diesem Roboter können Sie die abzugebende Wassermenge direkt in der App festlegen. Hierfür stehen vier unterschiedliche Feuchtigkeitsstufen zur Auswahl: Niedrig – Mittel – Hoch – Sehr Hoch. Dies ist vor allem praktisch bei unterschiedlichen Bodentypen und kann auch je nach Härtegrad der Verschmutzung von Bedeutung sein.

    Auch beim Wischmodus gibt es die Möglichkeit, dem Roboter zwei Durchgänge einzustellen, um besonders gründlich zu reinigen. Um gewisse Bereiche noch gründlicher zu Reinigen, bietet der Rodimi eine Y-Wischfunktion an. Bei dieser Funktion bewegt sich der Roboter in schrägen Linien nach vorne und wieder zurück, sodass seine Spuren einem Ypsilon gleichen.

    Wir empfehlen vor jedem Start das Wischtuch anzufeuchten, sodass der Roboter auch am Beginn schon mit ausreichend Feuchtigkeit wischen kann. Die Wasserabgabe ist gleichmäßig und ohne Tröpfchenbildung. Grundsätzlich eignet sich die niedrigste Feuchtigkeitsstufe perfekt für empfindliche Böden, wie zum Beispiel Parkett. Bei diesem Roboter kann man aber selbst die höchste Feuchtigkeitsstufe bedenkenlos verwenden, da sich die Wassermenge äußerst gering hält.

    !

    Pro Test hatte der Saugroboter wieder 10 Minuten Zeit, um einen 2 m² großen Bereich, den wir vorab mit unterschiedlichen Flüssigkeiten verunreinigt haben, zu säubern. 

    Kaffeeflecken & Saftflecken

    Bei den eingetrockneten Kaffee- und Saftflecken haben wir beschlossen, die doppelte Wischfunktion zu aktivieren, um so das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
    Bei unserem ersten Testlauf hatten wir uns für die mittlere Wasserabgabemenge entschieden. Hierbei bestätigte sich schnell, dass dies nicht ausreicht. Die klebrigen Flecken wurden lediglich verwischt, anstatt beseitigt. Den zweiten Testlauf starteten wir mit der höchsten eingestellten Wasserabgabemenge. Das Ergebnis ist deutlich besser, die Kaffee- und Saftflecken wurden vom Roboter vollständig entfernt. Bei der Nachkontrolle hat sich zwar gezeigt, dass der Schmutz nicht vollständig aufgenommen wurde, das liegt jedoch daran, dass der Roboter mit nur einem Tuch unsere gesamte Fläche gereinigt hat. Wenn der Roidmi Roboter Flecken in diesem Ausmaß beseitigen soll, ist es von Vorteil, das Mikrofasertuch zwischendurch auszuwaschen.

    Diese Leistung könnte man definitiv noch verbessern.

    Schuhabdrücke

    Vor allem bei nassem Wetter gibt es so gut wie in jedem Haushalt ab und an mal Schuhabdrücke. Bei diesem Test darf der Roboter zeigen, ob und wie gut er diese mit seiner Wischfunktion entfernen kann. Sofort legt der Roboter mit dem gewohnten System los, um die verschmutzte Fläche zu reinigen. Vorerst sieht die Fläche sauber aus, doch nach genauerem Hinsehen kann man erkennen, dass auch hier einige Rückstände sind. Die Schuhabdrücke wurden leider nur grob beseitigt.

    Links vom Roboter sieht man die verschmutzte Fläche, rechts befindet sich die bereits gereinigte Fläche.

    Fazit

    Mit der höchsten Wasserabgabemenge und doppelter Reinigung schafft der Roboter klebrige Flecken zu entfernen, bei den Schuhabdrücken stößt er jedoch an seine Grenzen. Trotz Y-Wischfunktion gelingt es dem Roboter nicht, unsere Schuhabdrücke zu entfernen.

    Der Roidmi EVE Plus ist sicherlich nicht der Beste Roboter, wenn es um die Wischfunktion geht. Man muss jedoch im Auge behalten, dass es sich hier um einen Hybridroboter handelt, bei dem sich der Hersteller auf das Saugen spezialisiert hat. Wir finden, dass die Wischfunktion des Roidmi Roboters ausreichend ist. Wer jedoch hohen Wert auf das Wischen eines Saugroboters legt, sollte auf ein anderes Modell zurückgreifen, wie zum Beispiel den Deebot T9+ – er besitzt sogar eine schrubbende Wischplatte.

    Mit seiner Wischfunktion konnte der Roidmi EVE Plus zwar nicht zu 100 % überzeugen, dennoch ist seine Leistung für uns ausreichend. Mit der höchsten Wasserabgabemenge trifft man hier sicherlich die beste Wahl, um leichten oder mittelschweren Schmutz zu beseitigen.


    App

    Der Hersteller des Roidmi EVE Plus stellt zwei verschiedene Apps für den Nutzer zur Verfügung. Hier kann man selbst frei entscheiden, ob man die für genau diesen Roboter zugeordnete App verwendet, oder die Mi Home-App.

    Der erste Versuch, den Roboter mit der Roidmi App zu verbinden, zeigt große Probleme. Selbst nach mehreren Versuchen, Lesen der Bedienungsanleitung und Recherche im Internet schaffen wir es nicht, den Roboter mit dieser App zu verbinden. Der Versuch mit der Mi Home-App hingegen war sofort erfolgreich. Die Verbindung lässt sich unkompliziert einrichten, einfach App herunterladen und den Anweisungen folgen. Wir vergeben hier leider trotzdem einen Minuspunkt, da die App sehr schlecht ins Deutsch übersetzt wurde. Für die Anwendung ist dies zwar nicht relevant, da man sich auskennt, trotzdem ist das ein für uns störender Faktor.

    Wie ganz oben schon erwähnt kann man mit Hilfe der App Karten von den Räumlichkeiten erstellen lassen, sodass es dem Roboter gelingt, Ihr Zuhause so präzise wie möglich zu säubern. Zum einen hat er durch die Kartenerstellung bereits vorhandene Hindernisse wie Schränke oder Stühle kennengelernt und weicht ihnen gekonnt aus, zum anderen ist es dem Roboter dank der ziemlich präzisen Kartengestaltung möglich, mit System an die Sache heranzugehen. Alle Einstellungen und Funktionen, wie z. B. die Untergrunderkennung oder die Saugstärkenanpassung, können ebenfalls über die App problemlos eingestellt werden.

    Hier sehen Sie eine Übersicht der App:

    Der Begriff "Partitionierung" steht hier für die Raumauswahl. Wählt man einen oder mehrere Räume aus, so reinigt der Roidmi auch nur diese.
    Bei "Landkarte" kann man die einzelnen Funktionen und Features, wie zum Beispiel eine Sperrzone einzurichten, steuern.
    Klickt man auf das "Landkarten"-Symbol kann man Sperrzonen errichten, Räumlichkeiten trennen, Räume individuell anpassen und die Reihenfolge der zu reinigenden Räume erstellen.
    Mit der Karteneinteilung kann man ganz bequem die Räumlichkeiten unterteilen. Selbst an Stellen, wo eigentlich keine Wände vorhanden sind, ist es möglich eine Unterteilung und dadurch eine virtuelle Wand zu erstellen.
    Bei der Bereichsreinigung bestimmt man einen gewissen Bereich, den der Roboter reinigen muss.
    Durch "hinzufügen" kann man beliebig viele Bereiche erstellen. Ob klein oder groß, die Rechtecke können individuell aufgezogen und verändert werden.
    Mit der Punktreinigung säubert der Roboter einen gewissen Bereich mit einer Größe von ca. 2 m². Natürlich kann man das blaue Kästchen verschieben, jedoch ist die Größe nicht verstellbar.
    Beginnend mit der Robotereinstellung, bis hin zum Fernsteuerungsmodus kann man hier alles individualisieren.
    Mit diesen Einstellungsmöglichkeiten bleiben keine Wünsche offen.
    Selbst die Lade- und Absaugstation hat einige Features zu bieten.
    Hier kann man zum Beispiel festlegen, wie oft der Roboter seinen Staubbehälter absaugen lässt.
    Das Reinigungsprotokoll zeigt vergangene Aktivitäten des Roboters.
    Individuell kann man hier die Saugstärke und Wassermenge anpassen. Features wie die doppelte Reinigung oder das Y-Wischen kann man hier ebenso jederzeit aktivieren oder deaktivieren.
    Um die bestmögliche Reinigung zu gewähren, wird daran erinnert, ob und wann gewisse Teile gereinigt oder ausgetauscht werden müssen.
    Durch die Fernsteuerung lässt sich der Roboter ganz manuell in alle Richtungen bewegen.

    Von 2 Apps, die zur Verfügung stehen, ist nur eine für uns nutzbar, doch das ist nicht störend solange eine der beiden funktioniert. Die Mi Home-App ist zwar übersichtlich gestaltet, jedoch schlecht ins Deutsch übersetzt – klares Minus. Alles in allem ist die App ein nützliches Gadget, in dem man alle Aktionen vom Roidmi EVE Plus einstellen und verwalten kann.


    Ausstattung

    Dank ausreichender Verpackung ist der Roidmi EVE Plus sicher bei uns angekommen – dachten wir. Nach genauerem Hinsehen ist uns aufgefallen, dass ein seitlicher Bumper nicht ordnungsgemäß funktioniert hat. Der Bumper ist mit einem Stecksystem verbaut und in unserem Fall war eine Nase des Stecksystems nicht richtig in der Führung verankert. Möglicherweise ist das in der Produktion oder beim Transport passiert, was nicht weiter schlimm ist, da wir es schnell und einfach reparieren konnten. Durch Entfernen der untersten Platte des Saugroboters konnten wir das Stecksystem wieder richtig zusammenführen und der Roidmi war danach einwandfrei funktionstüchtig.

    Der Roboter glänzt in tollem Design in Weiß mit schwarzen Applikationen, dazu passend die Lade- und Absaugstation inkl. Netzstecker und Ersatz-Staubbeutel. Neben dem mehrmals verwendbarem Microfasertuch für die Wischfunktion sind 10 Stück Einwegtücher mitgeliefert worden. Direkt am Staubbehälter mit ca. 300 ml Fassungsvermögen befindet sich auch der ca. 250 ml große Wassertank. So ist es möglich, zur gleichen Zeit saugen und wischen zu können.

    Neben dem notwendigen Zubehör liefert hier der Hersteller zusätzliche Staubbeutel und Einweg-Wischtücher.

    Vollständiger Lieferumfang:

    • Saugroboter inkl. eingesetzte Bodenbürste, Seitenbürsten, Saug- und Wischbehälter, Filter
    • Absaug- und Ladestation inkl. Kabel
    • Staubbeutel für Absaugstation
    • Wischplatte inkl. Mikrofasertuch
    • Einweg Wischtücher
    • Bedienungsanleitung

    Trotz mangelhafter Lieferung können wir nichts Negatives sagen. Das Problem des defekten Bumpers konnten wir sehr schnell selbstständig beheben. Wir vermuten sowieso, dass es normalerweise keinen Grund zur Sorge bezüglich der Lieferung gibt, da die Verpackung auch ordnungsgemäß war.


    Erste Inbetriebnahme

    Wer den Roboter sofort testen möchte, kann die Auto-Reinigung ganz einfach mit dem Knopf an der Oberseite starten und beenden. Die meisten Aktionen können jedoch nur mit der zugehörigen App gesteuert werden. Die Verbindungsherstellung zwischen Ihrem Smartphone und dem Roboter funktioniert ziemlich einfach, unten stellen wir Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verfügung.

    Hier finden Sie eine Anleitung: 

    1. Platzieren Sie die Absaug- und Ladestation an einer gewünschten Stelle und achten Sie auf genügend Abstand rund um die Station, sodass der Roboter problemlos zur Ladebase zurückkehren kann
    2. Roboter in die Station setzen – dieser lädt sofort automatisch auf
    3. Eine der beiden verfügbaren Apps installieren (wir empfehlen Mi Home-App)
    4. kostenlos registrieren oder anmelden und Standortzugriff zulassen
    5. Roboter durch gleichzeitiges Drücken der Powertaste und dem rechten Knopf für mind. 3 Sekunden zurücksetzen
    6. In der App oben rechts mit „+“ ein Gerät hinzufügen
    7. Danach das Gerät auswählen, die Verbindung erfolgt nun automatisch
    8. Datenschutzinformationen bestätigen
    9. Roboter ist nun Startklar

    Die Verbindung zwischen Roboter und App ist einfach und unkompliziert. Wir empfehlen die Mi Home-App, da wir mit der Roidmi App keine großen Erfolge mit der Verbindung erzielt haben.


    Steuerung

    Der Roidmi EVE Plus besitzt an der Oberfläche drei Druckknöpfe. Drückt man die „Spot-Taste“ auf der linken Seite ,reinigt der Roboter automatisch einen Bereich von ca. 2 m² rund um sich selbst. Drückt man kurz den „Ein/Aus-Schalter“ in der Mitte, kann man händisch das Reinigen starten oder beenden, hält man diesen Knopf etwas länger gedrückt, kann man den Roboter Ein- oder Ausschalten. Mit der „Andocktaste“ rechts schickt man den Roboter zurück zur Ladestation, wo er automatisch seinen Akku auflädt und wenn nötig auch seinen Staubbehälter leert. Bedient man den Roboter ausschließlich über diese 3 Tasten wird man auf lange Sicht keine Freude mit dem Produkt haben. Sinnvoller ist es hier natürlich, den Roboter über die zugehörige App zu steuern. So kann man von vielen Features profitieren, die wir im Beitrag weiter oben erwähnt und erklärt haben.

    Zusätzlich kann man anhand der App automatisierte Reinigungen zu bestimmten Zeiten einrichten. So weiß der Roboter genau, zu welchen Zeiten und an welchen Tagen bestimmte Reinigungen zu erledigen sind und macht diese auch zuverlässig. Dabei ist es vollkommen egal, ob nur einzelne Bereiche, Räume oder ganze Stockwerke gereinigt werden müssen.

    Durch einen festgelegten Zeitplan, den man jederzeit selbst erstellen und abändern kann, erfüllt der Hersteller maximalen Komfort.


    Reinigungsmodi

    Saugmodus – Leise, Normal, Turbo, Max: Es stehen vier unterschiedliche Saugstärken zur Verfügung, die jederzeit und ganz einfach in der App einstellbar sind. Je höher die Saugkraft gewählt wird, desto lauter saugt der Roboter und umso schneller verliert er an Akkustand.

    Feuchtigkeitsabgabe – Niedrig, Mittel, Hoch, Sehr Hoch: Wird der Roidmi EVE Plus in den Wischmodus geschickt, kann man genau so wie beim Saugen vier unterschiedliche Funktionen auswählen. Die Wasserabgabemenge kann von leicht bis sehr hoch gewählt werden und ist natürlich bei unterschiedlichen Bodenbelägen oder Verschmutzungsintensitäten von Bedeutung. Grundsätzlich empfehlen wir für Holz- und Parkettböden die niedrigste Wasserstufe. Bei diesem Roboter haben wir auch bei der höchsten Wasserstufe keine Bedenken, da prinzipiell sehr wenig Wasser abgegeben wird.

    Bereichsreinigung: Bei der Bereichsreinigung wird über die App ein beliebig großes Viereck über einen selbst gewählten Bereich gezogen. Wenn man dann den Roboter startet, macht er sich auf den Weg zu diesem Bereich und reinigt ausschließlich auch diesen.

    Punktreinigung: Wird eine schnelle, gründliche Reinigung für einen bestimmten Punkt benötigt, kann man die Punktreinigung aktivieren. Bei dieser Reinigung säubert der Roboter einen Bereich mit ca. 2 m² um sich herum. Für die Anwendung einer Punktreinigung gibt es zwei Methoden. Entweder man setzt den Roboter auf eine beliebige Stelle und drückt auf den Knopf für die Punktreinigung, sodass er genau diesen Bereich rund um sich säubert oder man legt in der App eine Punktreinigung fest, indem man über einen gewissen Bereich ein Viereck aufzieht. Dieses Viereck ist, anders als bei der Bereichsreinigung, nicht beliebig Größenverstellbar, sondern hat eine festbleibende Größe von ca. 2 m².

    Benutzerdefiniert: Sollen nur einzelne Räume oder Etagen gereinigt werden, kann man den Roboter nach Belieben dafür mit Hilfe der App einteilen.

    Nicht-Stören-Modus: Hier kann man einen bestimmten Zeitraum festlegen, indem sich der Xiaomi Roidmi EVE Plus nicht bewegt, keine Töne von sich gibt und sich sogar die Kontrollleuchte abschaltet.

    Fernsteuerungsmodus: In der App gibt es die Möglichkeit auf ein individuelles Steuerkreuz zu schalten, mit dem sich der Roboter manuell in alle Richtungen steuern lässt.

    Durch die zugehörige App hat man Zugriff auf etliche Reinigungsmodi, die natürlich für noch mehr Komfort im Haushalt sorgen.


    Besonderheiten

    Automatische Absaugstation

    Dank der automatischen Absaugstation, bleibt es uns erspart, den Staubbehälter händisch zu entleeren. Sobald der Staubbehälter des Roidmi voll ist, wird das durch einen Sensor im Inneren des Roboters registriert, dieser fährt dann selbstständig zur Absaugstation und entleert so seinen Staubbehälter.

    Neben dem bereits eingesetzten Staubbeutel waren 4 Ersatz-Staubbeutel für die Absaugstation in der Lieferung enthalten. Im Durchschnitt hat man pro Staubbeutel eine Verwendungsdauer von ca. 30 Tagen, dies variiert natürlich und ist sowohl abhängig von der Größe der zu reinigenden Räumlichkeiten, als auch vom Verschmutzungsgrad. Besitzt man z. B. das ein oder andere Haustier, das Haare verliert, muss der Staubbeutel natürlich öfter gewechselt werden.

    Die Absaugstation besitzt ein kleines Display mit mehreren Funktionen. Zum einen zeigt es die Akkukapazität des Saugroboters, wenn dieser sich in der Ladestation befindet oder die verbleibende Absaugzeit, wenn der Roboter seinen Staubbehälter leert. Zum anderen kann man durch längeres gedrückt halten die Absaugstation manuell betätigen.

    Die automatische Absaugstation erleichtert den Haushalt noch einmal um ein Vielfaches.

    Die automatische Absaugstation hat nur Vorteile! Kein händisches Entleeren des Staubbehälters im Saugroboter, dieser macht das ganz automatisch mit Hilfe der Absaugstation. Wir geben für dieses Feature alle Sterne!


    Pflege

    Der Saug-Wisch-Roboter unterstützt Sie sehr im Haushalt. Wichtig hierbei ist jedoch die regelmäßige Reinigung und Wartung, um eine lange Lebenszeit zu gewähren. Normalerweise ist das Ausleeren des Staubbehälters am wichtigsten, doch dieser Roboter entleert ihn ganz von selbst. Stattdessen gibt es aber andere notwendigen Wartungsarbeiten.

    Bei Bedarf sollte man die Hauptbürste mit dem beigelegten Schneidewerkzeug von Haaren befreien. Aus eigener Erfahrung empfehlen wir dies wirklich regelmäßig zu machen, denn Haare, die sich schnell in der Bürste verwickeln, findet der Saugroboter überall. Auch die Seitenbürsten sollte man regelmäßig auf etwaigen Schmutz überprüfen.

    Auch der Staub- und Wasserbehälter sollte regelmäßig gesäubert werden. Hierfür einfach den Behälter vom Roboter entfernen und gründlich mit sauberem Wasser ausspülen. Wichtig hierbei: Lassen Sie den Behälter mindestens 24 Stunden vollständig an der Luft trocknen, um eventuelle Feuchtigkeit, die zum Ausfall des Roboters führen kann, zu vermeiden. Der zugehörige Filter kann mit einem Kompressor ausgeblasen werden.

    Generell sollte der Roboter rundherum sauber gehalten werden. Eventuelle Staubflusen oder Dreck an den Sensoren sollten entfernt werden, sodass eine reibungslose Navigation des Roboters funktioniert. Als Hilfestellung wird der Verbrauch von Bürste, Filter und Co in der App prozentuell angezeigt. Wenn man also regelmäßig in der App auf den Zustand der Verschleißteile achtet, sollte bei der Reinigung und Wartung nichts schiefgehen.

    Der Roidmi EVE Plus sollte regelmäßig auf Schmutz überprüft werden. Um Ihnen das zu erleichtern, zeigt die App einen prozentuellen Abnutzungswert der Verschleißteile an und weist darauf hin, sobald ein Teil ausgetauscht oder gereinigt werden muss.


    Gut zu wissen

    • Mit einer vollen Akkuladung kann der Roidmi EVE Plus mit der Standard Saugstärke eine Fläche von ungefähr 300 m² reinigen. Bei solch einer Fläche benötigt er ungefähr 190 Minuten, dies ist natürlich von möglichen Hindernissen abhängig und kann je nach Haushalt variieren.
    • Für die Reinigung einer ca. 80 m² großen Wohnfläche hat der Roboter ungefähr 50 Minuten benötigt.
    • Für eine Saugleistung von 2.700 Pascal verhält sich der Roboter relativ leise. Befindet man sich also in den Räumlichkeiten, wo der Roboter gerade seine Arbeit erledigt, fühlt man sich nicht überaus lärmbelästigt.
    • Mit einer Akkukapazität von 14 % beendet der Roboter seine Arbeit und möchte zur Ladestation zurückkehren. Nach rund 4 Stunden ist der Akku wieder vollständig geladen.
    • Im normalen Saugmodus schwankt die Lautstärke des Roboters zwischen 68 und 70 Dezibel, in der stärksten Stufe zwischen 75 und 78 Dezibel. Zum Vergleich: Eine gewöhnliche Unterhaltung zwischen zwei Menschen im Abstand von 1 Meter misst ungefähr 60 Dezibel.

    Preisverteilung unter den Saugrobotern

    Am Ende des Tages zählen nicht nur die Funktionen und Leistungen des Saugroboters, sondern auch der dafür zu bezahlende Preis. In dem Balkendiagramm sind die Roboter auf ihre unterschiedlichen Preisklassen aufgeteilt. So erhalten Sie nicht nur ein Informationen zu den Kosten Ihres Favoriten, Sie können ihn auch direkt mit den Preisen von anderen Geräten vergleichen.


    Vorteile

    • automatische Absaugung inkludiert
    • Saug- und Wischfunktion kombinierbar
    • Kartenerstellung für bis zu 2 Etagen
    • systematische Fahrweise
    • Saug- und Wischleistung mittels App regelbar

    Nachteile

    • Wischfunktion nicht ausreichend
    • Teppicherkennung nicht einwandfrei
    • unzureichende Saugleistung auf Teppichboden
    • Verbindungsprobleme mit der App

    Unser Fazit

    Den Roidmi EVE Plus zählen wir zur mittleren Klasse unserer bereits getesteten Saugroboter. Er kann mit seiner Systemnavigation und guten Orientierung punkten. Während andere Roboter eine chaotische Fahrweise aufweisen, bleibt der Roidmi hier systematisch.

    Bei der Hinderniserkennung könnte der Hersteller etwas nachjustieren, um Kollisionen und Berührungen zu vermeiden. Trotz seiner 30 Sensoren gelingt es dem Roboter nicht, flache auf dem Boden liegende Gegenstände zu erkennen und fährt deshalb einfach über sie hinweg. Positiv aufgefallen ist, dass der Roboter seine Reinigung schnell beendet, wenn er merkt, dass sich etwas in seinen Bürsten verheddert hat und er nicht seine gewohnte Saugleistung abgeben kann. Trotzdem, wer großen Wert auf die Hinderniserkennung legt, sollte auf einen Roboter mit besserer Technologie zurückgreifen, wie z. B. auf den Ecovacs T8+.

    Ein großes Lob können wir für die Saugleistung auf Hartboden aussprechen. Bis auf die Ecken kann er jeglichen Schmutz beseitigen. Auch Haare sind für den Roidmi Roboter kein Problem. Problematisch hierbei wird nur die Entfernung der Haare aus der Hauptbürste. Trotz Schneidewerkzeug gestaltet es sich schwierig, Haare aus der Bürste zu bekommen. Bei Teppichboden gehört der Roboter leider nicht zu den Spitzenreitern. Er kann zwar sein System und seine Fahrweise selbst auf Hochflorteppichen beibehalten, doch seine Saugleistung reicht hier nicht aus, um tiefsitzenden Schmutz gründlich zu beseitigen.

    Natürlich ist auch die Absaugstation von großem Vorteil, da man den Staubbehälter des Roboters nicht händisch Entleeren muss. Durch einen Sensor weiß der Roboter sofort, dass der Staubbehälter voll ist, fährt zur Station, um ihn zu entleeren und führt danach seine Reinigung fort. Für noch mehr Komfort kann man auf diese Zusatzleistung wirklich nicht verzichten!

    Die Wischfunktion des Rodimi Roboters ist zwar für extreme Verschmutzungen nicht geeignet, dennoch ist sie im Haushalt eine zusätzliche Unterstützung. Hartnäckige Flecken, wie zum Beispiel Schuhabdrücke, können vom Roboter leider nur grob entfernt werden. Hier kann man leider nicht komplett aufs händische Wischen verzichten. Aber wir bleiben realistisch – die Hauptaufgabe eines Saugroboters ist immer noch das Saugen – und das schafft der Roidmi Roboter ganz gut!

    Das Ziel des Herstellers bei diesem Roboter ist, mit einem günstigen Preis zu punkten. Wir sind positiv überrascht, dass trotzdem nicht allzu sehr an der Technik und den Eigenschaften gespart wurde. Für uns steht fest – das Preis-Leistungsverhältnis passt!


    Gesamtbewertung

    Hier sehen Sie, wie die Gesamtbewertung des Saugroboters zustande gekommen ist. Die Überkategorien Navigation & Hindernisse, Reinigung Hartböden, Reinigung Teppiche, Wischleistung und Benutzerfreundlichkeit sowie die einzelnen Kriterien haben wir dabei individuell stark gewichtet.

    Kriterium Gewichtung Bewertung
    Navigation & Hindernisse 30 % 92,5 %
    Navigation im Raum 40 % 97 %
    Hinderniserkennung 30 % 88 %
    Funktionen 30 % 91 %
    Reinigung Hartböden 30 % 95,9 %
    Reinigungsleistung 50 % 98 %
    Reinigung Haare 20 % 95 %
    Ecken & Kanten 20 % 96 %
    Reinigung Katzenstreu 10 % 87 %
    Reinigung Teppiche 15 % 68,67 %
    Florloser Teppich 35 % 69,33 %
    Kurzflorteppich 35 % 80 %
    Hochflorteppich 30 % 54,67 %
    Wischleistung 15 % 77 %
    Wischleistung im Alltag 50 % 94 %
    Hartnäckige Flecken 20 % 90 %
    Ecken & Kanten 15 % 80 %
    Automatisches Moppwaschen 15 % 0 %
    Benutzerfreundlichkeit 10 % 92,8 %
    Verarbeitung 10 % 95 %
    Lieferumfang 10 % 96 %
    Bedienung 30 % 92 %
    Laufzeit & Ladezeit 20 % 95 %
    Lautstärke 10 % 83 %
    Wartung & Pflege 20 % 94 %
    Gesamtbewertung 87.65 %

    Häufig gestellte Fragen

    Was hat das „Plus“ beim Roidmi EVE Plus zu bedeuten?

    Das Plus steht lediglich für die inkludierte Absaugstation. Entscheidet man sich für den Roidmi EVE ohne „Plus“ erhält man den Roboter inkl. Ladestation, eine Absaugstation ist hier dann aber nicht enthalten und der Staubbehälter muss händisch entleert werden.

    Wie sinnvoll ist die Nutzung der zugehörigen App?

    Durch die Nutzung der App stehen viele Features, wie z. B. Saugstärkenanpassung, Sperrzonen errichten und Zeitplan erstellen zur Verfügung. Der Roboter ist auch ohne App nutzbar, das ist unserer Meinung nach jedoch nicht wirklich sinnvoll. Sollte man aus welchen Gründen auch immer auf die zugehörige App verzichten wollen, muss man natürlich auch auf viele Features verzichten.

    Kann der Roidmi EVE Plus gleichzeitig saugen und wischen?

    Der Roidmi EVE Plus zählt zu den Hybridrobotern, er kann also sowohl saugen, als auch wischen. Dank des geteilten Staub- und Wasserbehälters sind sogar beide Reinigungen in einem Durchgang möglich. Befestigt man das im Zubehör enthaltene Wischtuch unterhalb des Staub- und Wasserbehälters erkennt dies der Roboter sofort und schaltet zusätzlich zur Saugfunktion die Wischfunktion ein. Möchte man jedoch nur wischen, kann man das selbstverständlich in der zugehörigen App ganz nach Belieben einstellen.


    Technische Merkmale

    Hersteller
    Roboter-TypSaug-Wisch-Roboter
    Hartböden
    Teppiche
    Erscheinungsdatum2021
    Erhältliche FarbenWeiß
    Navigationsystematisch + Kartierung
    Reinigungszeit 80 m²50 min
    Von uns empfohlene Flächeunbegrenzt
    Multi-Raum tauglich
    Max. Schwellenhöheca. 2 cm
    Schwarze Fliesen/Teppiche
    Für Haustiere/viele Haare geeignet
    Akku-Laufzeit3 h 20 min
    Ladezeit bei leerem Akku4 h 10 min
    Aufladen überLadestation (automatisch)
    Akku Technologie5200 mAh Lithium-Ionen-Akku
    Lautstärke68 - 70 dB
    ReinigungsprogrammeSaugkraft (Leise, Standard, Turbo, Max), Feuchtigkeitsabgabe (Niedrig, Mittel, Hoch, Sehr Hoch), Bereichsreinigung, Punktreinigung, Benutzerdefiniert, Nicht-Stören-Modus, Fernsteuerungsmodus
    Saugleistung verstellbarja
    Teppicherkennung
    Automatische Erhöhung der Saugleistung bei Teppichen
    Hauptbürste
    Breite der Hauptbürste16.5 cm
    Staubbehältervolumen300 ml
    Feinstaubfilter (z.B. HEPA)
    Wischfunktion
    Wassertankvolumen250 ml
    Befeuchtung des Wischtuchs durchElektrische Wasserpumpe
    Wassermenge regulierbarja
    Spart Teppiche beim Wischen aus
    Steuerung überApp, Roboter, Sprachbefehle
    Appsteuerung
    SprachsteuerungGoogle Assistant, Alexa
    Kartenerstellung der Räumlichkeiten
    Speichert mehrere Etagen in Karte
    Sperrzonen
    Nicht-Wisch-Zonen
    Bereichsreinigung
    AbsturzsensorInfrarot-Sensoren
    EntfernungssensorInfrarot-Sensoren, Laser-Distanz-Sensor
    Sensor für smarte Navigation
    Objekterkennung (Kamera/Laser)
    Absaugstation
    Motorleistung50 W
    Saugleistung2700 Pa
    Maße35,0 x 35,0 x 9,8 cm
    Gewicht3.15 kg
    Zubehör
    • automatische Absaugstation
    • Ladekabel
    • 4 Staubbeutel
    • Schmutzbehälter mit Filter (im Gerät)
    • Hauptbodenbürste und 2 Seitenbürsten (im Gerät)
    • Wassertank (im Gerät)
    • Microfaser-Wischtuch


    Kundenerfahrungen

    Erfahrungsberichte

    Keine Erfahrungsberichte vorhanden


    Sie haben noch Fragen oder wollen Ihre Meinung zum Produkt teilen?


    482,00 €

    inkl. 19% MwSt.