Skip to main content

Ecovacs Deebot Ozmo T8 AIVI - Testbericht 2022

(0 Bewertungen lesen) |

Platz 10 von 27 im Saugroboter Test

Daniela

Daniela | Unser Testverfahren

Der AI-gesteuerte Deebot Roboter lässt die Erwartungen steigen - zu Recht?

Alle (3) anzeigen Preisvergleich

499,00 € 589,99 €

inkl. 19% MwSt.
Zu MediaMarkt

499,00 € 589,99 €

inkl. 19% MwSt.
Zu SATURN

650,00 €

inkl. 19% MwSt.
Zu Otto

Der AI-gesteuerte Deebot Roboter lässt die Erwartungen steigen - zu Recht?

  • Roboter-Typ Saug-Wisch-Roboter
  • Empfohlene Fläche unbegrenzt
  • Geeignete Böden Hartböden & Teppiche
  • Max. Schwelle ca. 2 cm
  • Multiraum
  • App
  • Für Haare geeignet

    Gesamtbewertung

    88.49 %

    "Gut"

    Navigation & Hindernisse
    88.4%
    Hartbodenreinigung
    93.4%
    Teppichreinigung
    84.5%
    Wischleistung
    80.4%
    Benutzerfreundlichkeit
    92.1%
    Weitere Details zu den Ergebnissen ❯❯

    Fazit zum Deebot Ozmo T8 Aivi: Ein Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz und starker Leistung

    Daniela

    Daniela | Unser Testverfahren

    Im Jahr 2020 hat das chinesische Unternehmen Ecovacs seinen ersten Sauroboter mit künstlicher Intelligenz zum Verkauf freigegeben. Bei dem besagten Modell handelt es sich um den Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi, welcher zusätzlich auch noch mit einer Kamera an seiner Vorderseite ausgestattet wurde. Das alles hört sich ziemlich vielversprechend an, weshalb es umso spannender wird, wie sich der Roboter in unseren Tests wohl schlägt.


    Testvideo

    Top oder Flop? Wir testen für Sie!

    Wie schon erwähnt, bietet der Deebot T8 Aivi nicht nur umfangreiche Funktionen, sondern zeichnet sich auch durch die AI-Steuerung aus. Ob ihm diese künstlich eingeflößte Intelligenz zu Bestleistungen verhilft? Genau das haben wir mit unseren strengen Reinigungsaufgaben getestet und auf Grundlage der Ergebnisse eine objektive Bewertung abgegeben. Darunter finden Sie den genauen Ablauf des Testverfahren in einem Testbericht als auch in einem Video zusammengefasst.


    Navigation, Hindernisse & Sensoren

    In Kombination aus dem DToF-Laser-Sensor und der Smart Navi™ 2.0 Technologie soll es dem Deebot Ozmo T8 Aivi sehr gut gelingen, die Räumlichkeiten in Ihrem Haushalt wahrzunehmen, jedes noch so kleine Detail zu scannen und anschließend eine darauf basierende Grundrisskarte zu erstellen. Sobald dies geschehen ist, kann sicher der Roboter den Raum exakt einprägen und den dafür cleversten Weg zur bestmöglichen Reinigung wählen.

    !

    Wie der Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi sein Saugprinzip nun wirklich umsetzt, testen wir in einem 10 m² großen Raum, der mit Sägespänen verunreinigt wurde.

    In systematischer Reihenfolge beginnt er entlang der Kanten und fährt dann erst die innere Bodenfläche in geraden Linien ab. Wir finden, dass dies immer die effizienteste Lösung ist, einen Untergrund abzufahren und die darauf befindlichen Verschmutzungen einzusaugen.

    Bis auf den Bereich unter dem Heizkörper wurden alle Sägespäne ausnahmslos eingesaugt.

    Wir haben uns dafür entschieden, dem Ecovacs Roboter nicht nur einen sondern zwei Saugdurchgänge zu erlauben, da wir wirklich eine extreme Verunreinigung inszeniert haben. Nach mehr als 30 Minuten stoppt der Saugroboter und das nicht zu Unrecht. An dieser Stelle dürfen wir nämlich schon unser erstes Lob aussprechen, denn bis auf der Bodenfläche unter dem Heizkörper sind keine Sägespäne mehr zu finden. Der Bereich darunter ist aufgrund des Zugangs nur schwer für das Gerät erreichbar, deswegen möchten wir darüber auch nicht lange meckern. Hier hat sich der Ecovacs Roboter schon mal die ersten Pluspunkte verdient.

    Nichtsdestotrotz möchten wir ehrlich zu Ihnen sein. Je länger wir den Roboter in unserer Obhut in Verwendung hatten, desto öfter kam es vor, dass eine Reinigung einfach von ihm abgebrochen wurde. Als Hinweis erhielten wir in der App die Meldung „Fallschutzsensor ist verstaubt“. Im ersten Moment dachten wir tatsächlich, dass es an übermäßiger Staubbelagerung lag. Wir prüften dies und merkten aber schnell, dass es nicht die Ursache ist. Wir waren etwas verwirrt, selbst wenn etwas Staub auf den Sensoren zu finden ist, dürfte das doch gerade bei einem Saugroboter nicht zu solchen Problemen führen – immerhin ist das sein Job! Nach längerer Überlegung fiel uns aber ein, dass diese Meldungen immer zur ziemlich gleichen Tageszeit aufschienen – bei einbrechender Dämmerung. Ob es nun ein Zusammenspiel aus unseren dunklen Fliesen in den Testräumlichkeiten und der Dämmerung war? Auch das können wir nicht beurteilen, denn bei einem Test in einem komplett abgedunkelten Raum, hatte der Roboter überhaupt keine Probleme. Wie Sie jetzt sicher merken, handelt es sich hier um eine sehr seltsamen Angelegenheit, die wir uns selbst nicht erklären können. Falls Sie ebenfalls mit solchen Fehlermeldungen konfrontiert werden, bitten wir Sie, sich direkt an den Hersteller oder an den Händler zu wenden anstatt sich mühsam damit auseinanderzusetzen.

    Kamera

    Wie schon der S6 MaxV von Roborock, hat auch der hier getestete Ecovacs Roboter eine integrierte Frontkamera, die ihm dabei verhelfen soll, Hindernisse und in den Weg gestellte Gegenstände automatisch zu erkennen und ohne Berührungen zu umfahren.

    Zusätzlich gibt es aber auch die Möglichkeit der On-demand-Live-Videostram-Funktion. Das bedeutet, Sie können mit dem Deebot Roboter interagieren, ihn durch Ihre Räumlichkeiten führen und so eine Live-Übertragung in Echtzeit auf die App erhalten. Das ist nicht nur ein nettes Feature, sondern kann im Extremfall sogar sehr nützlich sein, wenn Sie sich beispielsweise über eine geschlossene Haustüre oder ein Fenster in Unsicherheit bewegen. Die Steuerung kann dabei entweder über die App direkt erfolgen oder Sie suchen sich in der Grundrisskarte einen bestimmten Punkt oder Raum aus, zu dem der Roboter dann seinen Weg aufnimmt. Im Rahmen der Kontrollfunktion wird ein Raum nach dem anderen vom Saug-Wisch-Roboter abgefahren und Sie können über Ihr Smartphone zusehen, einfach eine tolle Sache oder?

    Was bei unseren Tests leider nicht funktioniert hat, war die Aufnahme von gesprochenen Nachrichten, die vom Sauggerät wiedergegeben werden. Im Normalfall wird das aber auch nicht so oft benötigt oder genutzt und wird höchstwahrscheinlich durch künftige Optimierungen verbessert werden.

    Wer die Kamerafunktion bei sich zu Hause anwendet, der wird von Ecovacs abgesichert, dass die Daten im Roboter durch ein ausgewähltes Passwort geschützt und nur zu Reinigungszwecken verwendet werden. Basierend auf datenschutzrechtlicher Sicherheit werden die übertragenen Bilder und Daten auf dem Smartphone zusätzlich verschlüsselt, sodass sich niemand Zugang verschaffen kann. Sollte Ihnen dieses ganzen Datenschutz-Thema doch zu heikel sein, können Sie auch einfach die mitgelieferte Abdeckung über die Kamera legen, sodass der Roboter keine Bilder aufnehmen kann. Jedoch würden wir Ihnen an dieser Stelle dann doch zu einem günstigeren Modell ohne Kamera raten, zum Beispiel zum von uns getesteten Ecovacs Ozmo 950.

    Kartenerstellung

    Der Ecovacs Saug-Wisch-Roboter kann nicht nur in mehreren Etagen eingesetzt werden, er schafft es sogar, für bis zu zwei Etagen eine eigene Grundrisskarte zu erstellen. Dafür lassen Sie ihn einfach in Ruhe alles abfahren und sobald in der App die nackte Karte aufscheint, können Sie die einzelnen Räume nach Belieben benennen, um den Roboter später dorthin zu schicken. Wird mit einer Reinigung begonnen, kann das in der App genau mitverfolgt werden. Für jede gezogene Bahn wird auch in der Karte eine Linie in Weiß eingezeichnet, so wissen Sie genau, wo sich der Roboter befindet und können später einen Bericht über die Aufgabe einsehen.

    Häufigkeitsverteilung der Kartenerstellung bei Saugrobotern

    Wenn ein Roboter in der Lage ist, seine Umgebung wahrzunehmen, zu scannen und dafür eine entsprechende Grundrisskarte zu erstellen, bringt das im Alltag viele Vorteile. Die Reinigungen erfolgen so systematisch und gründlicher. Außerdem ist die Kartenerstellung auch für viele andere Nutzungs- und Funktionsmöglichkeiten ausschlaggebend. In dem darunter eingefügten Kreisdiagramm wird deutlich dargestellt, wie viele unserer getesteten Saugroboter eine Karte Ihrer Räumlichkeiten erstellen können.

    Kann Karten erstellen (Ecovacs Deebot Ozmo T8 AIVI)
    Kann keine Karten erstellen

    Sperrzonen

    Vergessen Sie altmodische Magnetbänder oder sonstige Module zur Erstellung von Sperrzonen. Beim Deebot T8 Aivi können diese direkt in der Karte eingezeichnet werden und der Roboter hält sich von der abgesperrten Fläche fern. Hierfür gibt es drei unterschiedliche Varianten:

    Virtuelle Wand: Ziemlich schnell ist so eine unsichtbare Wand in der Karte eingezeichnet. Bei unserem Test haben wir uns dabei direkt für die Stelle bei der Türöffnung entschieden, sodass der Roboter den nächsten Raum nicht befahren kann. Das hat auch in der Umsetzung einwandfrei funktioniert, der Roboter fuhr bis zur virtuellen Wand auf und änderte danach aber seine Fahrtrichtung.

    Sperrzone: Eine andere Form der Sperrfläche ist das Einzeichnen eines Rechtecks in der Karte. Dadurch können bestimmte Flächen für den Roboter unerreichbar gemacht werden. Das ist vor allem für heikle Gegenstände praktisch, die nicht vom Gerät berührt werden sollten. Auch dieser Test klappte ohne Probleme und die Sägespäne innerhalb des Rechtecks wurden nicht eingesaugt.

    Wischfreie Zonen: Die letzte Möglichkeit besteht im Erstellen einer Nicht-Wisch-Zone. Das bedeutet, diese Fläche soll zwar gesaugt, aber keinesfalls gewischt werden. Ist die Bodenfläche aber mit einem Teppich belegt, erspart man sich das Kennzeichnen mit einer wischfreien Zone, da der Roboter den weichen Untergrund von selbst erkennt, abspeichert und beim Wischen auslässt – das sorgt für ziemlich viel Komfort im Alltag.

    Häufigkeitsverteilung der Errichtung von Sperrzonen bei Saugrobotern

    Soll sich der Saugroboter von bestimmten Bereichen und Flächen fern halten, ist es eine große Erleichterung, wenn die entsprechende Roboter -App die Erstellung von sogenannten Sperrzonen anbietet. Unabhängig davon, ob nur eine einfache Abgrenzung oder ein ganzer Bereich aufgezogen wird, beides ist im Handumdrehen erledigt und schafft Erleichterung. In der Abbildung ist gut zu erkennen, bei wie vielen Robotern Sie sich auf die Nutzung von Sperrzonen freuen können.

    Virtuelle Sperrzone möglich (Ecovacs Deebot Ozmo T8 AIVI)
    Virtuelle Sperrzone nicht möglich

    Hindernisse am Boden

    Mit der AIVI™ Technologie soll es dem Ecovacs Deebot T8 Aivi doppelt so schnell gelingen, mögliche Hindernisse zu erkennen, als das bei seinen Vorgängern geschah. Feste Gegenstände, wie zum Beispiel ein Schrank oder ein Tischbein, sollte der Roboter aber ohnehin schon in seiner Karte abgespeichert haben. Aber wie sieht es aus, wenn sich in seiner gewohnten Umgebung plötzlich neue Gegenstände befinden? Kann er mit so einer Situation gut umgehen oder werden wir hier am Ende doch etwas enttäuscht sein? Um das herauszufinden haben wir uns für verschiedene Hindernisse entschieden, die wir auf der Bodenfläche verteilt haben.

    Die Hinderniserkennung funktioniert, ist aber sicherlich noch ausbaufähig. Bis auf das Kabel wurden alle Gegenstände zumindest berührt.

    Beim Versuch rund um die Flasche und den Türstopper zu reinigen, kam es zwar zu leichten Berührungen, sie wurden aber keineswegs vom Roboter umgeschmissen oder hart angefahren. Der Teppich wurde zu Beginn zwar ignoriert aber nach einiger Zeit rollte der T8 Aivi über ihn und zerrte ihn ein Stück mit. Beim Ladekabel war das nicht der Fall, es wurde nicht einmal berührt und ganz klar vom Saugroboter gemieden. Grundsätzlich sind wir mit dem Ergebnis zufrieden. Wir mussten hier keine Gegenstände aus dem Roboter befreien oder mit harten Zusammenstößen rechnen, wie wir es von anderen Geräten kennen.

    Was uns gut gefällt, war die Fähigkeit des Roboters, die erkannten Hindernisse in seiner abgespeicherten Karte einzuzeichnen und zu vermerken. Bei abgeschlossener Aufgabe wird man in der App dann auf die Entfernung der Gegenstände hingewiesen, sodass der Roboter die zuvor belegten Stellen besonders gründlich nachreinigen kann. Solch eine Nachreinigung haben wir bis zum diesem Roboter von Ecovacs noch nicht kennenlernen dürfen – eine sehr nützliche Funktion.

    Das platzierte Kabel wurde auch als solches in der Karte vermerkt. Die Flasche wurde gar nicht wahrgenommen und die beiden anderen Hindernisse wurden beide als Teppiche abgespeichert.

    Nach dem Abspeichern von Hindernissen in der Karte wird man in der App auf die Nachreinigung hingewiesen. Das bedeutet, alle Hindernisse sollten entfernt werden, sodass sich der Roboter mit den bis dahin unerreichbaren Stellen beschäftigen kann.

    Leicht verschiebbare Gegenstände, wie beispielsweise Teppiche, sollten vom Boden eher entfernt werden. Ansonsten werden sie wohl oder übel zumindest ein Stück vom Roboter mit gezerrt. Man könnte aber über empfindliche Gegenstände auch eine Sperrfläche zeichnen, sodass dieser Bereich für den Ecovacs Roboter nicht zugänglich ist.

    Häufchen-Erkennung

    Der Hersteller Ecovacs hat bei seinem Deebot Ozmo T8 Aivi Modell nicht darauf hingewiesen, dass es fähig sei, Hinterlassenschaften von Hunden oder sonstigen Haustieren zu erkennen und ihnen auszuweichen. Wer sich schon mit ein paar unserer Testberichte auseinandergesetzt hat, der weiß genau, dass wir es trotzdem testen. Schließlich würde das für eine unschöne Bescherung im Alltag sorgen und davor möchten wir Sie warnen oder eben grünes Licht geben. Der Deebot T8 Aivi Roboter hat uns tatsächlich sehr überrascht – im Vergleich zum S6 Max V von Roborock, dem die Häufchen-Erkennung ausdrücklich zugesprochen wird, hat der Ecovacs Roboter sogar ein Fake-Häufchen mehr erkannt, nämlich zwei, obwohl es keine Hinweise auf solch eine Fähigkeit gibt. Die anderen beiden Hundehaufen wurden überfahren und nicht wahrgenommen – gut, dass es sich um keine echten Hinterlassenschaften handelt.

    Hier hat Ecovacs wirklich einiges an Optimierungen in die Aivi Technologie investiert, denn beim Deebot Ozmo 950 haben wir bei diesem Test noch ganz andere Bilder in Erinnerung – kein einziger Haufen wurde erkannt, stattdessen aber überfahren.

    Bestleistung! Der Hälfte aller platzierten Fake-Häufchen wurde grandios ausgewichen – bis zu diesem Modell durften wir solch eine Leistung noch nicht miterleben.

    Höhenüberwindung

    Wir finden es äußerst wichtig, dass ein Saugroboter Türschwellen und andere kleine Hürden selbstständig überwinden kann. Ansonsten hätte man mit dem Hin- und Hertragen des Geräts mehr Zeitaufwand, als wenn man gleich selbst saugt. Beim T8 Aivi wurde darauf hingewiesen, dass er bis zu 2 cm Höhenunterschiede selbstständig überwältigen kann. Wir haben es getestet und können das nur bestätigen, die 2 cm hohe Platte wurde ohne Probleme überfahren. Bei der nächsten Station von 2,5 cm Höhe sieht das aber anders aus, der Roboter konnte auf die Platte nicht auffahren – hier ist Schluss.

    Alles bis zu einer Höhe von 2 cm ist für den Roboter keine Herausforderung.

    Unterfahren von Möbeln

    Jetzt geht es nicht um das rauf, sondern eher um das darunter. Die Bereiche unter Couch, Bett oder Schränken sind mit normalen Handstaubsaugern nur mühsam zu reinigen und ganz bis zum Rand kommt man dann erst nicht. Ein Saugroboter kann hier natürlich große Hilfe leisten, wenn er den Zwischenraum ganz einfach und schnell abfahren kann. Der Deebot T8 Aivi ist mit seinem Sensor an der Oberfläche 9,3 cm hoch. Das bedeutet, es können nur Zwischenräume mit einem höheren Abstand zum Boden gereinigt werden. Unser simuliertes Möbelstück weist einen Abstand von 9,5 cm auf und der Roboter kann somit problemlos darunter saugen und wischen.

    Alle Zwischenräume, die höher als 9,3 cm sind, werden mit dem Deebot Roboter blitzeblank gesaugt.

    Absturzsicherheit

    Es wird von uns mittlerweile schon im Vorhinein angenommen, dass ein Saugroboter über funktionierende Absturzsensoren verfügt – testen tun wir es trotzdem immer wieder aufs Neue. Auf dem hohen Möbelstück fährt der Deebot Saugroboter dicht bis zur Kante auf, erkennt aber den Abgrund vor sich und ändert deswegen rechtzeitig wieder die Fahrtrichtung. Er kann somit bedenkenlos im Bereich von Treppen eingesetzt werden. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass das Gerät abstürzt – seine Sensoren funktionieren einwandfrei.

    Kein Grund zur Panik! Der Roboter merkt, wenn es vor ihm in die Tiefe geht und wechselt seine Fahrtrichtung.

    Schwarze Böden

    Tatsächlich gibt es Berichte darüber, dass sich manche Saugroboter auf dunklem Untergrund nicht zurechtfinden und sich sicherheitshalber sogar ausschalten. Zurückzuführen sei das scheinbar auf die Absturzsensoren, die nicht zwischen Abgrund und dunklem Boden unterscheiden können. Glücklicherweise konnten wir beim T8 Aivi derartige Probleme aber nicht direkt feststellen.

    Jedoch kam es ab und an zu der Fehlermeldung „Fallschutzsensor ist verstaubt“. Nach längerer Beobachtung stellten wir fest, dass es immer bei auftretender Dämmerung zu solch einem Hinweis kam. Wir vermuten deshalb, dass sich der Saugroboter bei der Kombination von zunehmender Dunkelheit und dem dunklen Boden doch nicht mehr so gut zurecht findet. Mit Sicherheit bestätigen können wir das aber nicht, denn bei einem Saugtest bei vollständiger Abdunkelung kam es nicht zu solch einem Zwischenfall. Wenn es wirklich an verstaubten Sensoren liegen würde, wäre das ein großer Nachteil. Immerhin soll der Roboter den Staub beseitigen und sich nicht davor in Acht nehmen. Wenn bei Ihrem Roboter ein ähnliches Problem auftreten sollte, wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller oder Verkäufer und schenken Sie dem ganzen nicht so viel Aufmerksamkeit.

    Auf der schwarzen Schmutzfangmatte fand sich der Roboter ohne Probleme zurecht. Es wäre wirklich interessant zu wissen, auf welchem Fehler die Meldung in der App beruht – das konnten wir in unserem Test leider nicht zu 100 % abklären.

    Untergrunderkennung

    Wir als Team, finden es immer besonders praktisch, wenn ein Roboter mehrere Stufen an Saugstärke besitzt. So kann nämlich für jeden Boden die passende Stufe gewählt werden. Besonders bei Teppichen ist es wichtig, dass intensiv und stark gesaugt wird, sodass der Schmutz auch wirklich aus den Teppichfasern gezogen werden kann.

    Das Unternehmen Ecovacs hat bei seinen Saugrobotern, die ab 2019 erschienen sind, auf eine ausgereifte Untergrunderkennung gesetzt. Demnach wurde auch der Deebot Ozmo T8 Aivi damit ausgestattet und wechselt beim Befahren eines Teppichs automatisch in den maximalen Saugmodus. Hat der Saugroboter bei der Kartenerstellung die aufgelegten Teppiche wahrgenommen und dort abgespeichert, lässt er sie sogar selbstständig beim Wischen aus, ohne dass darüber wischfreie Zonen eingezeichnet wurden. In unserem Test hast das echt klasse funktioniert!

    Häufigkeitsverteilung der Untergrunderkennung bei Saugrobotern

    Hier werden Sie darüber aufgeklärt, welche Anzahl der von uns getesteten Saugroboter über eine sogenannte Untergrunderkennung verfügen. Der Roboter erkennt so nämlich automatisch seinen Untergrund und sobald ein Teppich befahren wird, wendet er seinen maximalen Saugmodus an. Das ist äußerst praktisch!

    Besitzt eine Teppicherkennung (Ecovacs Deebot Ozmo T8 AIVI)
    Besitzt keine Teppicherkennung

    Bis zu diesem Punkt sind wir mit den Funktionen des Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi wirklich glücklich. Er hat alle unsere Tests bestanden und konnte mit ausgereifter Navigation überzeugen. Man merkt, dass sich die künstliche Intelligenz und die integrierte Kamera an der Vorderseite bezahlt machen. Die plötzlichen Reinigungsabbrüche aufgrund der Fehlermeldung waren zwar etwas nervig, konnten die generelle Leistung aber nur leicht schmälern.


    Saugtest auf Hartböden

    Jetzt kommen wir wohl zum interessantesten Teil für Sie – Saugtests auf Hartböden! Mal sehen, ob die künstliche Intelligenz und die Kamera ihm auch dabei helfen oder ob es dann doch eher auf das Zusammenspiel der Hauptbodenbürste und der beiden Seitenbürsten ankommt.

    !

    Pro Test hatte der Saugroboter maximal 5 Minuten Zeit, um einen 1 m² großen Bereich, den wir vorab mit 50 g unterschiedlicher Materialien verunreinigt haben, zu säubern. Entweder er nutzte die vollen 5 Minuten aus oder er hat von selbst schon vorzeitig gestoppt.

    Kaffeebohnen

    Begonnen haben wir mit verstreuten Kaffeebohnen, die der Roboter beseitigen soll. Seine Bürsten helfen ihm dabei, die Verunreinigungen gut aufzunehmen und so kommt es, dass der Saugroboter auch nach nur ungefähr 2,5 Minuten stoppt. Auf der Innenfläche ist keine einzige Bohne übrig geblieben, im Bereich der Kanten und Ecken hingegen blieben ein paar zurück. Hier hat es das Gerät aufgrund seiner runden Form doch etwas schwieriger, konnte im Großen und Ganzen aber eine sehr gute Leistung ablegen.

    Leinsamen

    Die Beseitigung der Leinsamen auf Hartboden stellt für den Ozmo T8 Aivi auch keine große Schwierigkeit dar. Er fährt eine Bahn nach der anderen gründlich ab und kann den Großteil der Samen auch einsaugen. Leider stoppt er wieder früher als notwendig und verliert somit ein Gramm auf der Waage. Im Vergleich zu anderen Geräten wissen wir aber, dass auch hier sehr gründlich und gut gearbeitet wurde, lediglich die Ecken und Ränder blieben verschmutzt.

    Sand

    Weiter geht es mit der Aufgabe, den Sand von der Testfläche zu bekommen. Der Saugroboter startet eifrig und arbeitet sich gut voran, sodass nach nicht mal zwei Minuten der innere Teil ganz sauber ist. Hätte er doch ein wenig mehr Zeit in die Reinigung investiert, wären vielleicht auch Ecken und Kanten nicht mehr mit so viel Sand bedeckt. Wir sind mit der Leistung dennoch zufrieden.

    Haare

    Die aufgelegten Haarsträhnen werden im Handumdrehen eingesaugt, zumindest jene, die nicht durch den starken Lüfter aus dem Testbereich geblasen wurden. Man muss aber auch dazu sagen, dass unsere Testfläche nicht besonders groß ist, im Alltag würden höchstwahrscheinlich alle Haare eingesaugt werden, auch wenn sie teilweise von einer Stelle zur anderen geweht werden. Beim Umdrehen des Roboters bemerkten wir aber, dass sich die meisten Haare in der Hauptbodenbürste verfangen haben. Das mag sich zwar nach mühseligem Enthaaren anhören, mit dem beigelegten Reinigungswerkzeug ist aber auch das wirklich schnell erledigt.

    Tierhaare

    Nicht nur die eigenen Haare, sondern auch die Härchen unserer tierischen Mitbewohner sammeln sich nach der Zeit an. Mit System fährt der T8 Aivi unsere Testfläche ab und versucht so gut es geht, alle verteilten Härchen aufzusaugen. Bis auf wenige zurückgebliebene Tierhaare in den Ecken ist ihm das auch sehr gut gelungen. Für Haustierbesitzer ist dieser Saugroboter also bestens geeignet.

    Katzenstreu

    Wenn Katzen in ihr Katzenklo ein- und rausspringen landet immer etwas Streu auch rund um die Kiste. Da ist es natürlich äußerst praktisch, wenn man seinen Saugroboter zur Beseitigung der Verunreinigung einsetzen kann. Der T8 Aivi meistert die Situation wirklich gut und arbeitet mit voller Anstrengung, um möglichst viel Streu einzusaugen. Die Aufgabe ist natürlich nicht leicht, gerade für runde Roboter ist es schwierig, rum um das Katzenklo alles zu erwischen. Nichtsdestotrotz hat der Ecovacs Roboter einen sehr guten Job gemacht. Durch das Überfahren der Streukörner bildet sich aber extrem viel Staub auf der Bodenfläche – wir sehen das aber nicht als Problem, da wir so gleich die Wischfunktion des Roboters probieren können. Fazit: Die Kombination aus Saug-Wisch-Roboter ist für den Alltag sehr nützlich.

    Übersicht der Testergebnisse auf Hartboden

    Für den Hartboden ist so gut wie jeder Roboter geeignet, die Frage ist nur, wie genau und effizient er darauf reinigt. In dem Diagramm werden die Saugleistung auf hartem Untergrund aller Saugroboter miteinander verglichen. Der hier getestete Ecovacs Deebot Ozmo T8 AIVI ist in dem hervorgehobenen Balken eingegliedert.

    Fazit

    Der Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi hat sich in unseren Saugtests auf Hartböden sehr gut durchgeschlagen und konnte auch wirklich tolle Ergebnisse erreichen. Wir denken, dass die beiden angebrachten Seitenbrüsten den Schmutz der Hauptbürste sehr gut zuspielen können und so einer gründlichen Reinigung nichts im Wege steht. Lediglich in den Ecken und Kanten hat er immer ein paar Reste zurückgelassen. Wir möchten aber nochmals drauf hinweisen, dass das wohl an seiner runden Form liegt. Der Kobold VR300 von Vorwerk ist beispielsweise in einer D-Form erhältlich und kann sich so besser in Kanten und Ecken hineinarbeiten und hat deswegen auch die besseren Resultate erzielt. Er ist aber in einem deutlich höheren Preissegment angesiedelt. Wer also einen guten Saugroboter mit starker Saugleistung sucht und sich über minimale Rückständen nicht ärgert, kann sich bedenkenlos den hier getesteten T8 Aivi zulegen.

    Bis in den Ecken und entlang der Kanten kann der Ecovacs Saug-Wisch-Roboter jede Verunreinigung beseitigen. Mit seiner Saugleistung auf harten Böden sind wir zufrieden, überhaupt weil er für die erreichten Gramm auf der Waage viel weniger Reinigungszeit benötigt hat, als so manch anderer Roboter.


    Saugtest auf Teppichen

    Die harten Böden hat der T8 Aivi hinter sich, jetzt geht es den verschmutzten Teppichen an den Kragen. Was wir schon mal vorab sagen möchten, der Saugroboter hat aufgrund seiner zur Verfügung gestellten Hauptbürste und der beiden Seitenbürsten gute Chancen, sich auch in die Teppichfasern gut einzuarbeiten und den Schmutz davon zu entfernen. Nach den Ergebnissen auf Hartböden sind unsere Erwartungen natürlich hoch.

    !

    Pro Test hatte der Saugroboter maximal 5 Minuten Zeit, um einen 1 m² großen Bereich, den wir vorab mit 50 g unterschiedlicher Materialien verunreinigt haben, zu säubern. Entweder er nutzte die vollen 5 Minuten aus oder er hat von selbst schon vorzeitig gestoppt.

    Florloser Teppich

    Für unseren ersten Testversuch haben wir einen Sisalteppich mit 1.900 g/qm ausgewählt, welcher sich besonders für Eingangsbereiche eignet, da er sehr robust und pflegeleicht sein soll.

    Kaffeebohnen

    Dieser Start gefällt uns! Die verstreuten Kaffeebohnen haben auf dem florlosen Teppich keine lange Verweildauer, denn schon nach kürzester Zeit ist der Großteil eingesaugt. Dann macht sich der Roboter an den Feinschliff und konnte bis auf ein paar wenige Ausnahmen alle Bohnen beseitigen. Die Überbleibsel in den Ecken beeindrucken aber nicht mal die Waage und schmälern dieses Top-Ergebnis nicht!

    Leinsamen

    Die Leinsamen könnten sich zwar gut in den Rillen des Teppichs ablegen, das lässt der Deebot Roboter aber nicht zu. Vor allem der innere Teil des Untergrunds wurde tadellos gereinigt, worüber wir schon mal glücklich sind. Vom Randbereich können wir das leider nicht behaupten – hier wurden einige Samen zurückgelassen, was höchstwahrscheinlich auch mit seiner Bodenbürste zu tun hat, die nicht bis an den Rand reicht. Aber wir haben schon schlimmere Ergebnisse erlebt, kein Grund zur Sorge.

    Sand

    Die letzte aber schwierigste Aufgabe auf florlosem Teppich ist die Beseitigung von Sand. Die Ergebnisse anderer Roboter sind hier total durchwachsen, von Ausgezeichnet bis hin zum totalen Desaster ist alles dabei. Der Deebot Ozmo T8 Aivi kann sich hier nur im unteren Feld einreihen. Nach ungefähr 2 Minuten stoppt er seine Reinigung, obwohl noch genügend Sand sichtbar ist. Schade, hier blieb doch einiges zurück und dieses Mal nicht nur im Randbereich.

    Übersicht der Testergebnisse auf florlosem Teppich

    Es wird immer bessere oder schlechtere Roboter geben – das liegt an den ständigen Optimierungen und der Herstellung neuer Produkte. Wichtig ist aber die Beurteilung von einzelnen Kriterien, wie zum Beispiel die Reinigung von florlosen Teppichen. In der Grafik finden Sie eine prozentuale Beurteilung der von uns unter die Lupe genommenen Roboter.

    Kurzflorteppich

    Auch ein Kurzflorteppich ist in vielen Haushalten zu finden und durfte in unserem Test daher auf keinen Fall fehlen. Wir haben einen Teppich aus Polypropylen mit einer Florhöhe von 9 mm und einem Florgewicht von  2000 g/m² verwendet.

    Kaffeebohnen

    Die Verteilung der Kaffeebohnen auf dem Kurzflorteppich hält nicht lange an. Nach ein paar Minuten hat sich der Roboter als Ziel gesetzt, so viele Böhnchen wie möglich mitzunehmen und diese Rechnung ging ihm lückenlos auf. Er hat hier sogar besser abgeschnitten als auf hartem Boden, wahrscheinlich weil die Bohnen durch den Flor nicht hin und her geschleudert wurden. Den minimalen Rückstand findet man wieder in den Ecken, dieser ist hier aber nicht mal der Rede wert.

    Leinsamen

    Auf dem Kurzflorteppich ergibt sich am Ende der Saugzeit ein ähnliches Bild wie auf dem florlosen Teppich. Der Roboter hat um jeden einzelnen Samen gekämpft, gegen die verteilte Menge im Randbereich und in den Ecken scheint er fast ein bisschen hilflos. Wir denken, dass auch hier eine breitere Bodenbürste und mehr investierter Zeitaufwand für ein besseres Ergebnis gesorgt hätten. Gut ist die Leistung trotzdem!

    Sand

    Auf die Entfernung des verstreuten Sandes sind wir wieder besonders gespannt. Der Deebot Roboter gibt sein Bestes und kann auch den Großteil einsaugen. Oberflächlich wirkt die Teppichfläche auch relativ sauber, bei genauerer Betrachtung erkennt man aber schnell, dass sehr viel Sand zwischen die Teppichfasern gerutscht und am Rand verblieben ist. Er konnte aber zumindest besser abschneiden, als der Ozmo 950, auch wenn es sich hier keinesfalls um eine Meisterleistung handelt.

    Haare

    Die langen Haarsträhnen konnten sich nicht gegen den Saugroboter von Ecovacs durchsetzen und wurden von ihm beseitigt. Es sind zwar keine Haare auf dem Teppich zurückgeblieben, im Saugbehälter ist aber auch nur ein geringer Anteil zu finden. Dieses Mal haben sich die Strähnchen nicht nur um die Bodenbürste, sondern auch um die beiden Seitenbürsten gewickelt. Für manche ist es vielleicht eine Überwindung die Haare daraus zu entfernen, mit dem Schneidewerkzeug ist dies aber zumindest sehr schnell erledigt.

    Tierhaare

    Mit den kurzen Tierhaaren sollte der Roboter eigentlich kein Problem haben. Er nutzt alle ihm zugänglichen Bürsten aus, um die Härchen vom Teppich und dessen Flor zu lösen. Das gelingt ihm zum großen Teil auch sehr gut, ein paar wenige Härchen konnten sich aber widersetzen.

    Übersicht der Testergebnisse auf Kurzflorteppich

    Ob der Roboter für die Reinigung von Kurzflorteppichen eingesetzt wird, müssen Sie letztendlich selbst entscheiden. Mit dem unterhalb eingefügten Diagramm möchten wir Ihnen aber ein Gefühl dafür geben, wie die Leistung des Roboters zu bewerten ist.

    Hochflorteppich

    Um den Saugroboter nochmal besonders herauszufordern, haben wir uns beim Hochflorteppich-Test für ein sehr dichtes Modell entschieden. Der Teppich besteht aus 100 % Polyester, einer Florhöhe von 18 mm und ist 1.500 g/qm² schwer.

    Kaffeebohnen

    Die verteilten Kaffeebohnen nisten sich ohnehin schon gerne im hohen Flor ein, wenn sie aber dann teilweise vom Roboter noch überfahren werden, sinken sie komplett ab und sind für das Gerät auch nicht mehr herauszubekommen. Trotzdem strengt sich der Ecovacs Roboter sehr an und obwohl er sich mit geringerer Geschwindigkeit von einer Stelle zur anderen bewegt, mindert das nicht seine Saugleistung. Nach nicht mal drei Minuten bricht er die Aufgabe ab und es bleiben ein paar Bohnen übrig. Für diesen herausfordernden Untergrund ist es aber eine solide Leistung.

    Leinsamen

    Man denkt, dass sich die kleinen Leinsamen noch besser im Teppich verstecken können. Dem ist aber nicht so, hier schafft der Roboter mehr Verschmutzung einzusagen als zuvor bei den Kaffeebohnen. Die minimalen Reste teilen sich zwar über die gesamte Teppichfläche auf, das ist aber nicht weiter schlimm, solange das Endergebnis so gut ausfällt.

    Sand

    Den Abschuss macht wieder der Sand, aber dieses Mal auf dem hochflorigen Teppich. Der Deebot Ozmo T8 Aivi hat kein Erbarmen und saugt Körnchen für Körnchen in seinen Behälter ein. Als er seine Aufgabe für beendet erklärt, waren wir sehr überrascht. Der Teppich war sauberer, als wir erwartet hätten, der Roboter hat sich echt ins Zeug gelegt. Außerdem ist uns auch aufgefallen, dass der Sand auch eher oberflächlich zurückblieb. Das bedeutet, das Ecovacs Modell hat es geschafft, einen großen Anteil zu beseitigen und den Rest nicht noch weiter in den Teppich zu drücken. Starke Leistung zum Abschluss der Saugtests.

    Übersicht der Testergebnisse auf Hochflorteppich

    Die Grafik bietet einen Überblick, wie sich der Ecovacs Deebot Ozmo T8 AIVI im Vergleich zur Konkurrenz auf dem hochflorigen Teppich geschlagen hat.

    Fazit

    Die Saugleistung auf Teppichen ist wirklich gut, könnte aber natürlich besser sein. Vor allem wenn man ihn mit seinem Mitstreiter dem Ecovacs Ozmo T8+ vergleicht, merkt man, dass die Ergebnisse von diesem um ein kleines Stückchen besser ausgefallen sind. Das ist aber Kritik auf höchstem Niveau.

    Was wir damit aber sagen möchten ist, dass wenn man jetzt nur die reine Leistung auf Teppichen beurteilt, dann gäbe es weitaus günstigere Saugroboter, die für eine bessere Reinigung auf Teppichböden sorgen. Im Gesamten betrachtet hat der T8 Aivi eine sehr umfangreiche Ausstattung an Funktionen und modernster Technologie zu bieten. Außerdem ist die von uns verursachte Verschmutzung immer sehr extrem gewählt, im Alltag werden Sie Ihren Roboter wohl kaum für solche Reinigungen einsetzen müssen.

    Vor dem Ecovacs Saug-Wisch-Roboter sind selbst Verunreinigungen auf Teppichen nicht sicher. Er reinigt Bahn für Bahn und sorgt für ein zufriedenstellendes Ergebnis. In Ecken und Kanten könnte die Reinigung etwas gründlicher ausfallen, im Großen und Ganzen nimmt er Ihnen aber einiges an Arbeit ab.


    Wischfunktion

    Ecovacs hat sich bei der Wischfunktion um einiges weiterentwickelt, deshalb können Sie beim Deebot Ozmo T8 Aivi auch zwischen dem normalen Wassertank mit Microfastertuch oder der OZMO™ Pro Wischtechnologie entscheiden. Bei der normalen Wischtechnologie wird einfacher nur der Tank mit Wasser befüllt, die Wischhalterung mit Tuch angebracht und schon geh es los. Bei der Pro Alternative ist die Wischplatte elektrisch gesteuert und wird durch Vibrationen gegen den Boden gedrückt. So zieht der Roboter das Wischtuch nicht nur über die Bodenfläche, sondern er schrubbt Verschmutzungen richtig weg. Der einzige Nachteil daran ist, dass diese Version zu höherem Akkuverbrauch führt, was unserer Meinung nach aber im Alltag kein Problem ist. Der Roboter fährt aufladen und mit genügend Akku setzt er seine unterbrochene Reinigung fort. Mit dieser ausgearbeiteten Wischtechnologie gehören hartnäckige Flecken der Vergangenheit an. Wir selbst sind auch von diesem neuen Wischsystem begeistert gewesen.

    Egal für welche Wischvariante Sie sich entscheiden, die Regulierung der abzugebenden Wassermenge erfolgt über die App in vier verschiedenen Stufen, sodass jeder Untergrund die passende Reinigung bekommt. Die Steuerung der Feuchtigkeitsmenge erfolgt über eine elektrische Pumpe, sodass sich das Wasser gleichmäßig verteilt.

    Links mit blauem Tuch ist das herkömmliche Ozmo Wischsystem zu sehen. Das Tuch wird nur über die Bodenfläche gezogen. Rechts mit weißem Tuch sehen Sie die Ozmo Pro Wischtechnologie, bei der die Böden richtig geschrubbt werden.

    Mittlerweile sollten Sie schon wissen, dass wir nicht nur das Blaue vom Himmel erzählen, sondern auch immer alles genau testen, um eine objektive Bewertung abgeben zu können. Deswegen haben wir den Roboter gleich einen ganzen Raum feucht durchwischen lassen. Entschieden haben wir uns hierbei natürlich für das Pro Wischsystem.

    Für einen Raum mit Fliesen können Sie sehr gerne die höchste Feuchtigkeitsstufe wählen, sodass auch wirklich alle Verschmutzungen entfernt werden. Auf empfindlichen Untergründen wie Parkettböden sollte man eher eine niedrigere Wassermenge veranlassen. Wir sind bis hierhin von der OZMO™ Pro Wischtechnologie begeistert. Die Wasserabgabe erfolgte ohne Tröpfchenbildung und in gleichmäßiger Menge. Man konnte auch richtig mitverfolgen, wie die elektrische Platte vibriert und so gegen den Boden gedrückt wurde.

    !

    Pro Test hatte der Saugroboter wieder 5 Minuten Zeit, um einen 1 m² großen Bereich, den wir vorab mit unterschiedlichen Flüssigkeiten verunreinigt haben, zu säubern. 

    Kaffeeflecken

    Die eingetrockneten Kaffeeflecken wurden sogar zweimal vom Deebot Ozmo T8 Aivi gewischt. Einmal mit dem Standard System und einmal mit der Pro Variante. Für uns war es zwar schon im Vorhinein klar, aber der Test beweist es nochmals: Die Pro Wischtechnologie konnte sich eindeutig hervorheben. Die Flecken waren hartnäckig und eingetrocknet, aber durch das ständige Schrubben sind sie nach der Zeit immer mehr verblasst, bis die Fläche sauber schien. Nach Ende der Reinigungsaufgabe haben wir mit einem feuchten Tuch einen Kontrollversuch gewagt und tatsächlich verfärbte sich das Tuch noch etwas bräunlich. Fakt ist, die Oberfläche wirkte sauber, ein bisschen Kaffee war aber noch da und wurde durch das verschmutzte Wischtuch noch weiter verteilt.

    Saftflecken

    Die Saftflecken fordern den Roboter nochmal heraus, da sie eingetrocknet auch besonders klebrig sind. Kein Problem für den Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi. Nach ungefähr vier Minuten war die Reinigung abgeschlossen und die Testfläche wirkte wieder sehr sauber. Wir lassen uns aber nicht täuschen und wischen feucht nach. Wie das Tuch zeigt, befindet sich zwar noch etwas Saft auf der Fläche, das Tuch ist aber um ein Vielfaches weniger verfärbt als zuvor bei den Kaffeeflecken. Das Schrubben durch die elektrische Wischplatte zahlt sich aus!

    Schuhabdrücke

    Egal ob Besuch oder kein Besuch, ein paar Schuhabdrücke landen doch immer im Eingangsbereich. Gerade wenn es draußen kalt und nass ist, zieht man sich oft selbst Schmutz mit ins Haus. Der Ecovacs Saug-Wisch-Roboter verspricht ja mit seiner Pro Wischtechnologie auch hartnäckige Flecken aller Art entfernen zu können. Da dürften so einfache Schuhabdrücke doch kein Problem sein. Tatsächlich sind nach der zur Verfügung gestellten Zeit fast alle Abdrücke entfernt. Lediglich am Rand findet man noch den ein oder anderen Fleck, was aber auch zu erwarten war, da das Wischtuch nicht bis nach außen an den Rand reicht. Im Allgemeinen ist es aber trotzdem eine große Hilfe, wenn der Roboter für Sie nicht nur saugt, sondern auch gleich wischt.

    Fazit

    Es lässt sich unschwer erkennen, dass hartnäckig eingetrocknete Flecken ein Nachwischen erfordern. Wenn der Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi aber regelmäßig zum Wischen eingesetzt wird, kommt es erst gar nicht zu solchen starken Verunreinigungen. Für regelmäßige Saug- und Wischreinigungen ist er bestens geeignet. Außerdem hat er anderen Modellen gegenüber einen Vorteil: Er besitzt sogar zwei verschiedene Wischsystem. Die Ozmo Pro Wischtechnologie ist wirklich ein Highlight bei diesem Roboter. Das Wischtuch wird nämlich nicht nur hinten nachgezogen, so dass sich die ein oder andere Verschmutzung nach der Zeit löst, es wird fest geschrubbt bis die Oberfläche sauber ist. Das hat uns doch schon sehr beeindruckt.

    Außerdem ist er sogar fähig, Teppiche selbstständig vom Wischdurchgang auszusparen, ohne dass man darüber eine wischfreie Zone legen muss. Das ist schon höchster Komfort und hebt den Roboter sehr gegenüber anderen Modellen hervor. Aus unserer Sicht hat Ecovacs bei der Wischfunktion des T8 Aivi alles richtig gemacht.

    Bei regelmäßiger Anwendung können Sie sich auf äußerst saubere Böden freuen. Die neue Wischtechnologie mit elektrischer Platte macht das ganze nicht nur interessant, sondern sorgt auch für eine gründlichere Reinigung.


    App

    Der Roboter kann zwar über den Knopf an seiner Oberseite gestartet und zur Ladestation geschickt werden, mehr Nutzungsmöglichkeit ist dadurch aber nicht gegeben. Darum raten wir Ihnen unbedingt zum Download der dazugehörigen Ecovacs Home App. Nur mit ihr können alle weiteren Einstellungen getroffen und die zahlreichen Funktionen ausprobiert werden. Neben ganzen Reinigungsplänen können auch einzelne Sperrzonen eingezeichnet werden. All das ist für eine höchst komfortable Nutzung des Roboters notwendig.

    Wir möchten Sie aber auf die bei uns aufgetretene Fehlermeldung „Zeitüberschreitung bei Datenerfassung“ hinweisen. Ist eine Reinigungsaufgabe abgeschlossen, kann der dazugehörige Berichte in der App eingesehen werden. Genau so wollten auch wir das tun, beim Öffnen dieses Berichts kam uns aber die Meldung in die Quere. Sobald wir die App geschlossen und den Bericht neu geöffnet haben, konnten wir Einsicht in die abgeschlossene Reinigung nehmen. Es ist zwar mühsam, für den Alltag aber kein großes Problem. Man wird sich nicht jeden Tag alle Reinigungsaufgaben in der App ansehen, im besten Fall sollte es ja reibungslos ablaufen.

    Hier sehen Sie eine Übersicht der App:

    Beim Starten der App erscheint diese Bildfläche. Es kann entweder der Roboter und seine Einstellungen oder auch der Videomanager geöffnet werden.
    Bevor Einstellungen getroffen werden, sollte der Roboter zu Beginn erstmal eine Karte Ihrer Räumlichkeiten erstellen können.
    In der Karte können künftige Reinigungen in Echtzeit mitverfolgt werden. Jede weiße Linie gleicht der gezogenen Bahn des Roboters in den Räumen.
    Kommen dem Roboter bei seiner Reinigung Hindernisse in die Quere, versucht er sie zu umfahren. Danach werden Sie in der App dazu aufgefordert, die Gegenstände zu entfernen, sodass der Roboter mit der Nachreinigung dieser Flächen beginnen kann.
    Bei der Art der Reinigung kann zwischen Auto, Bereich oder Benutzerdefiniert gewählt werden.
    In Rot sind Sperrzonen eingezeichnet und das gelbe Rechteck zeigt die wischfreie Zone.
    Hier können die Saugstärke, die abzugebende Wassermenge und die Wiederholungen der Reinigungen eingestellt werden.
    Die App ermöglicht es sogar, dass für jeden einzelnen Raum eigene Einstellungen zur Reinigung vorgenommen werden können.
    In welcher Reihenfolge der Roboter die Räume reinigen soll, legen Sie fest.
    Bei der Erstellung eines Zeitplans können Uhrzeiten, Wochentage und Anzahl der Reinigungsdurchgänge eingestellt werden.
    Ein Reinigungsplan kann für Auto-Reinigungen oder für Bereichsreinigungen erstellt werden.
    Die App zeigt auch die verbleibenden Betriebsstunden der Verschleißteile an. Man weiß genau, wann welches Teil durch ein neues ausgetauscht werden muss.
    Ein Bericht über die abgeschlossene Reinigung kann ebenfalls eingesehen werden.
    In der App finden Sie auch alle Grundeinstellungen zum Roboter.
    Neben den Grundeinstellungen gibt es auch weitere (besondere) Einstellungen.

    Die Ecovacs Home App ist für eine Anwendung des Roboters mit allen zur Verfügung stehenden Funktionen unumgänglich. Sie ist sehr leicht zu bedienen und öffnet die Türen zu allen Einstellungen.


    Ausstattung

    Der bestellte Roboter wurde innerhalb von wenigen Tagen vollständig und sicher verpackt bei uns abgeliefert. Im Vergleich zu anderen Geräten ist der Deebot Roboter sehr schlicht in schwarz gehalten, aber trotzdem mit sehr hoher Qualität verarbeitet worden. Der Lieferumfang selbst hat uns überrascht – so viele Zusatz- und Ersatzteile, da könnten sich so manche Hersteller eine Scheibe abschneiden. Das imponiert natürlich jedem Nutzer.

    Wie schon weiter oben bei der Wischfunktion selbst erklärt, werden hier zwei unterschiedliche Systeme angeboten. Zum einen die normale Standard-Wisch-Version mit normaler Wischplatte, bei dem das Microfasertuch lediglich hinter dem Roboter nachgezogen wird. Zum anderen ist in der Verpackung aber auch das Ozmo Pro Wischsystem zu finden, bei dem eine elektrische Wischplatte das Wischtuch mit Vibrationen gegen den Boden drückt, sodass dieser nicht nur gewischt, sondern richtig geschrubbt wird.

    Der Lieferumfang lässt keine Wünsche offen – das Paket kam unversehrt an und enthält sogar viele Ersatzteile.

    Vollständiger Lieferumfang:

    • Saugroboter inklusive Bodenbürste, Seitenbrüsten, Filter, Saug- und Wassertank
    • Halterung für das Wischtuch und das Wischtuch selbst
    • elektrische Wischplatte mit integriertem Wassertank, Wischtuch
    • Einweg-Wischtücher
    • Ersatzfilter
    • zwei zusätzliche Seitenbürsten
    • Ladestation inklusive Ladekabel
    • Bedienungsanleitung

    Der Umfang der Lieferung fällt außerordentlich groß aus: Neben dem notwendigen Zubehör sind auch viele Ersatzteile mitgeliefert worden. Ecovcacs sorgt an dieser Stelle wieder für großes Aufsehen.


    Erste Inbetriebnahme

    Zum Starten können Sie den Knopf an der Oberseite des Roboters drücken, für weitere Bedienungs- und Einstellungsmöglichkeiten benötigen Sie aber die dazugehörige App. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Ecovacs Home App und Ihren Roboter miteinander verbinden können.

    Vor und seitlich der Ladestation sollte auf die Mindestabstände geachtet werden, sodass der Roboter beim Ein- und Ausfahren nicht gehindert wird.

    Hier finden Sie eine Anleitung: 

    1. Ladestation auf dem Boden platzieren und anstecken – vor der Station bitte 1,5 m und seitlich davon jeweils 0,5 m Abstand lassen
    2. Schieberegler unter der Klappe zum Einschalten des Roboters benutzen und ihn aufladen lassen
    3. Download der Ecovacs Home App
    4. App öffnen und bei „Roboter hinzufügen“ Ihren Deebot Ozmo T8 Aivi auswählen
    5. Zustimmung zur Erteilung von Berechtigungen
    6. WLAN-Daten eingeben – Verbindung zwischen Roboter und App wird hergestellt
    7. Roboter kann nach Belieben in der App benannt werden
    8. Zustimmung zu den Informationen abgeben und Roboter starten

    Einfach und übersichtlich – das beschreibt die Ecovacs Home App sehr gut. Mit dem Download gelangt man ins Paradies aller Funktionen und das innerhalb von wenigen Minuten.


    Steuerung

    Der Knopf am Gerät dient lediglich zum Starten des Roboters, genauer gesagt zum Starten der Auto-Reinigung. Das bedeutet, der Roboter reinigt dadurch alle ihm zugänglichen Räume – ein bestimmtes Ziel oder ein gewünschter Raum kann nicht festgelegt werden, hierfür und für alle anderen Funktionen wird die Ecovacs Home App benötigt.

    Auf das Steuern über eine Fernbedienung hat man bei diesem Modell ebenfalls verzichtet, was für uns aber nicht weiter schlimm ist, da wir diese Variante sehr altmodisch und auch eher unpraktisch finden. Dafür gibt es aber die Möglichkeit Ihren Roboter in Verbindung mit Smart-Home-Geräten zu steuern. Wer also im Besitz einer Amazon Alexa ist, kann den Roboter damit verbinden und dem Roboter Befehle erteilen, welche Reinigung er wann und wo aufnehmen soll. Für den Alltag ist das natürlich super bequem.

    Wer den höchstmöglichen Komfort genießen möchte, dem raten wir zur Erstellung von Reinigungspläne. So ein Plan kann sowohl für die Auto-Reinigung oder aber auch für die Bereichsreinigung erstellt werden. Bei der ersten Variante werden alle Räume gereinigt, die der Roboter erreichen kann. Bei der Variante Bereiche zu reinigen können Sie dem Gerät befehlen, nur bestimmte Räume in ausgewählter Reihenfolge zu reinigen. Diese zeitliche Programmierung des Roboters kann sich auf vorher festgelegte Uhrzeiten, Wochentage und eventuelle Wiederholungen beziehen. Man erspart sich dadurch, den Roboter jeden Tag neu zu starten, er weiß einfach wann er welche Aufgabe erledigen soll und arbeitet sich selbstständig durch Ihren Haushalt.

    Die zeitliche Reinigungsplanung lässt den Roboter selbstständig arbeiten. Bei guter Organisation können Sie sich täglich auf saubere Böden freuen, ohne dabei selbst einen Finger zu rühren.


    Reinigungsmodi

    Saugkraft – Leise, Standard, Maximal, Maximal+: Wir würden für die tägliche Reinigung von Hartböden die standardmäßige Saugstärke empfehlen. Wenn man die Saugkraftverstärkung in der App aktiviert, erhöht der Roboter seine Saugkraft beim Befahren eines Teppichs sowieso und benötigt keine manuelle Unterstützung. Ein stärkerer Saugmodus zieht aber natürlich auch immer einen höheren Akkuverbrauch mit sich. Soll der Roboter hingegen energieeffizient arbeiten, kann auch der leise Modus gewählt werden. Grundsätzlich kann aber nach eigenem Befinden zwischen den vier Stufen geswitcht werden.

    Feuchtigkeitsabgabe – Niedrig, Mittel, Hoch, Sehr Hoch: Bei der Wischfunktion finden Sie in der App ebenfalls vier unterschiedliche Modi, mit denen die abzugebende Wassermenge geregelt wird. Das ist für den Alltag äußerst praktisch – so kann die Wassermenge immer an die Empfindlichkeit des zu reinigenden Untergrundes angepasst werden. Die Abgabe der Feuchtigkeit funktioniert über eine elektrische Pumpe, sodass sich auch keine Tröpfchen bilden.

    Auto: Soll der Roboter alle Räume eines Stockwerkes saugen, dann ist die Auto-Reinigung zu empfehlen. Man kann aber in der App pro Raum eine unterschiedliche Saugstärke und Feuchtigkeitsabgabe wählen, sodass sich die Reinigungsdurchgänge ganz an Ihre Wünsche anpassen. Da es sich um einen Hybridroboter handelt, muss nur die Wischtuchhalterung samt Tuch angebracht werden und schon saugt der Roboter nicht nur, sondern er wischt auch gleichzeitig und hält somit Ihre Böden blitzeblank sauber.

    Bereich: Mit dem Deebot Ozmo T8 Aivi ist es außerdem möglich, nur einzelne Räume reinigen zu lassen. Diese werden in der App einfach ausgewählt und schon geht es los. Dabei kann auch die Reihenfolge und die Anzahl der Reinigungsdurchgänge festgelegt werden.

    Benutzerdefiniert: Wie wir es schon weiter oben im Testbericht erwähnt haben, ist der Eingangsbereich oft mehr verschmutzt als der Rest der Räumlichkeiten. Mit der benutzerdefinierten Reinigung kann in der Grundrisskarte beispielsweise genau darüber eine Zone aufgezogen werden und der Roboter reinigt auch lediglich diesen Bereich. Hier kann man ebenfalls zwischen einer einmaligen oder zweifachen Reinigung wählen.

    Nicht-Stören-Modus: Soll sich der Roboter ruhig verhalten, kann dieser Modus gewählt werden. Dabei werden Lautsprecher und seine Lichter abgeschaltet und geplante Reinigungsdurchgänge werden nicht aufgenommen.

    Wer einen Roboter mit unterschiedlichen Reinigungsmodi sucht, wird beim Deebot Ozmo T8 Aivi bestimmt fündig. Egal ob ein einzelner Bereich, ein Raum oder der gesamte Haushalt – der Roboter kann alles. Mit der Fernsteuerung über die App kann er auch an bestimmte Punkte geschickt werden, seine Saug- und Wischfunktionen bleiben dabei aber aus.


    Besonderheiten

    Ecovacs hat mit der Etablierung seiner direkten Absaugstation dafür gesorgt, dass die Schmutzbehälter der Roboter künftig nicht mehr händisch entleert werden müssen und schafft dadurch höchstmöglichen Komfort. Beim Deebot Ozmo T8 Aivi ist diese zwar noch nicht direkt im Lieferumfang enthalten, kann aber jederzeit nachbestellt werden. Wichtig ist dabei aber, dass auch der Schmutzbehälter ausgetauscht werden muss. Immerhin muss dieser mit der Absaugstation kompatibel sein, ansonsten scheitert die direkte Entleerung.

    Durch die Öffnungen am Boden der Station wird der Schmutz vom Saugbehälter direkt eingesaugt. Unter dem geöffneten Deckel befindet sich der Schmutzbeutel.

    Da die Absaugung auch gleichzeitig als Ladestation fungiert, kehrt der Roboter nach Abschluss seiner Reinigung automatisch dorthin zurück und wird bei Notwendigkeit sofort entleert. Der in der Station eingesetzte Staubbeutel kann laut Hersteller für ungefähr ein ganzes Monat verwendet werden. Wir denken aber eher, dass es auf die Verschmutzungen auf den Bodenflächen ankommt und je nach Verwendung des Roboters muss der Beutel öfters oder seltener ausgetauscht werden.

    Die automatische Entleerungsstation fungiert gleichzeitig auch als Ladebase und sorgt für noch höheren Komfort. Der Aufpreis dafür lohnt sich auf jeden Fall.


    Pflege

    Voraussetzung für eine gute Saug- und Wischleistung ist immer die Wartung und Pflege des Roboters. Werden diese Punkte vernachlässigt, darf man sich über abgeschwächte Ergebnisse nicht wundern. Wir raten deshalb dazu, den Filter und Saugbehälter nicht nur zu entleeren, sondern dabei auch auszuklopfen und gelegentlich auszuwaschen. Die Bürsten sollten ebenfalls regelmäßig gesäubert werden, vor allem die darin verhedderten Haare sollte man entfernen. Dafür ist aber unter der Klappe ein kleines Schneidewerkzeug beigelegt worden, sodass man sich damit nicht lange auseinandersetzen muss.

    Einen kleinen Kritikpunkt möchten wir dem Verbau von Filter aussprechen. Da sich dieser direkt im Saugbehälter befindet, muss er jedes mal gemeinsam mit der Schaumstoffeinlage entnommen werden, bevor der Schmutztank entleert werden kann. Das ist nach der Zeit schon etwas mühsam und nervig. Mit der optional erhältlichen Absaugstation kann aber auch diese Problematik umgangen werden – der Filter muss dann nur mehr gelegentlich zum Waschen entwendet werden.

    Bei der Wartung des Robotes spielt die Ecovacs App wieder ein große Rolle. Darin findet man nämlich Hinweise zur verbleibenden Verwendungszeit von Filter, Bürsten und sonstigen Utensilien. Man wird also daran erinnert, wann der Zeitpunkt gekommen ist, gewisse Teile auszutauschen. Die verschiedenen Funktionen und Technologien von Ecovacs werden ständig optimiert und erneuert, weshalb in der App auch ab und an Updates zur Verfügung stehen. Wir persönlich raten Ihnen, die vorgegeben Updates zu installieren, denn nur so ist ihr Ecovacs Roboter immer auf dem neuesten Stand und kann mit noch besserer Reinigungsleistung glänzen.

    Die App weist Sie nicht nur auf Fehlermeldungen hin, in ihr finden Sie auch die verbleibenden Betriebsstunden der Roboterteile und eventuelle Updates zur Optimierung des Roboters.


    Gut zu wissen

    • Es nimmt ungefähr 5 Stunden und 55 Minuten in Anspruch, bis der Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi komplett aufgeladen ist.
    • Mit vollem Akku und unter Einsatz im normalen Saugmodus kann der Roboter tatsächlich mehr als 250 m² reinigen. Wie Sie sehen, ist der Deebot Roboter eindeutig für die Reinigung größerer Räumlichkeiten und mehrerer Etagen geeignet. Für die bessere Vorstellung haben wir mit gestoppt, wie lange das Gerät für genau 80 m² benötigt – es war nur etwas mehr als eine Stunde.
    • Die durchschnittliche Laufzeit bei vollständiger Aufladung liegt bei ungefähr 3,5 Stunden. Muss der Roboter seine Reinigung wegen abfallendem Akkustand abbrechen, fährt er selbstständig zur Ladestation und beendet die abgebrochene Aufgabe nach ausreichender Energieladung.
    • Die Lautstärke von Saugrobotern darf nicht unterschätzt werden. Umso lauter die Geräusche des Geräts, desto störender ist es. Beim Ozmo T8 Aivi Roboter haben wir im normalen Saugmodus 60 bis 62 Dezibel gemessen, was wirklich als sehr leise und angenehm empfunden werden kann. Im maximalen Saugmodus erhöht sich die Lautstärke auf ungefähr 69 bis 70 Dezibel – aber auch das ist noch ein annehmbares Geräusch und wurde als nicht störend empfunden.

    Preisverteilung unter den Saugrobotern

    Am Ende des Tages zählen nicht nur die Funktionen und Leistungen des Saugroboters, sondern auch der dafür zu bezahlende Preis. In dem Balkendiagramm sind die Roboter auf ihre unterschiedlichen Preisklassen aufgeteilt. So erhalten Sie nicht nur eine Informationen zu den Kosten Ihres Favoriten, Sie können ihn auch direkt mit den Preisen von anderen Geräten vergleichen.


    Vorteile

    • Hinderniserkennung funktioniert ausreichend
    • integrierte Kamera an der Front
    • sehr gute Saug- und Wischleistungen
    • inklusive neuer Pro-Wischtechnologie
    • reinigt mit systematischer Linienführung
    • Absaugstation ist kompatibel mit dem Modell

    Nachteile

    • abgebrochene Aufgaben aufgrund von Sensorproblemen
    • Fehlermeldungen in der App
    • künstliche Intelligenz bedarf noch einigen Optimierungen

    Unser Fazit

    Grundsätzlich sind wir rundum mit dem Deebot Ozmo T8 Aivi zufrieden. Seine Saugergebnisse waren sowohl auf Hartboden als auch auf Teppichen sehr gut, was natürlich mit am wichtigsten für einen Saugroboter ist. Zusätzlich haben uns aber auch seine äußerst gut ausgereifte Fähigkeit zur Untergrunderkennung und die Möglichkeit zur Verbindung mit einer direkten Absaug-Ladestation überzeugt. Das Ozmo Pro Wischsytem ist für uns an diesem Roboter das Highlight, Endverbraucher können so selbst entscheiden, welcher Wischmodus angewendet werden soll.

    Leider müssen wir aber doch etwas kritisieren. Die Kombination aus künstlicher Intelligenz und integrierter Stereokamera benötigt unserer Meinung nach noch einen Feinschliff. Der Ecovacs Ozmo T8 + verfügt zwar über keines der beiden Features, wurde dafür aber mit einem 3D-Sensor ausgestattet, was vor allem bei der Erkennung von Hindernissen ein größerer Vorteil war. Uns zeigt es einfach wieder einmal, dass die neusten Features und Verwendung der neusten Technologien nicht immer für bessere Ergebnisse sorgen. Wir denken, mit dem Download künftiger Updates kann aber auch hier mit Verbesserung gerechnet werden.

    Ebenfalls etwas negativ aufgefallen ist uns das gelegentliche Erscheinen einer Fehlermeldung in der App. „Fallschutzsensor ist verstaubt“ wurde uns angezeigt und die Reinigung wurde abgebrochen. Möglicherweise liegt das aber auch an unseren dunklen Fliesen und der einbrechenden Dämmerung am frühen Abend, weshalb wir das jetzt nicht unbedingt auf Ecovacs abschieben möchten.

    Nichtsdestotrotz können wir mit gutem Gewissen eine Empfehlung für dieses Gerät aussprechen, gerade wenn man auf der Suche nach einem High-End-Produkt ist. Wir denken, diese kleinen Kritikpunkte werden innerhalb der nächsten Monate durch ständige Optimierungen behoben, sodass es sich am Ende um einen sehr ausgereiften Saugroboter handelt, der mit der neuesten Technologie für viele Überraschungen sorgen wird.


    Gesamtbewertung

    Hier sehen Sie, wie die Gesamtbewertung des Saugroboters zustande gekommen ist. Die Überkategorien Navigation & Hindernisse, Reinigung Hartböden, Reinigung Teppiche, Wischleistung und Benutzerfreundlichkeit sowie die einzelnen Kriterien haben wir dabei individuell stark gewichtet.

    Kriterium Gewichtung Bewertung
    Navigation & Hindernisse 30 % 88,40 %
    Navigation im Raum 40 % 77 %
    Hinderniserkennung 30 % 96 %
    Funktionen 30 % 96 %
    Reinigung Hartböden 30 % 93,40 %
    Reinigungsleistung 50 % 96 %
    Reinigung Haare 20 % 88 %
    Ecken & Kanten 20 % 92 %
    Reinigung Katzenstreu 10 % 94 %
    Reinigung Teppiche 15 % 84,50 %
    Florloser Teppich 35 % 75 %
    Kurzflorteppich 35 % 91 %
    Hochflorteppich 30 % 88 %
    Wischleistung 15 % 80,4 %
    Wischleistung im Alltag 50 % 98 %
    Hartnäckige Flecken 20 % 97 %
    Ecken & Kanten 15 % 80 %
    Automatisches Moppwaschen 15 % 0 %
    Benutzerfreundlichkeit 10 % 92,10 %
    Verarbeitung 10 % 95 %
    Lieferumfang 10 % 94 %
    Bedienung 30 % 93 %
    Laufzeit & Ladezeit 20 % 94 %
    Lautstärke 10 % 95 %
    Wartung & Pflege 20 % 85 %
    Gesamtbewertung 88.49 %

    Häufig gestellte Fragen

    Wofür dient die Kamera an der Vorderseite des Roboters?

    Der Deebot Ozmo T8 Aivi wurde mit einer Stereokamera ausgestattet, die ihm dabei helfen soll, seine Umgebung noch besser wahrnehmen zu können. Er kann somit die Räumlichkeiten in Echtzeit scannen und soll Hindernisse erkennen und ihnen besser ausweichen. Außerdem können Endverbraucher durch die Ecovacs App genau das sehen, was auch der Roboter sieht. Im Endeffekt benötigt diese Kamerafunktion aber noch einen Feinschliff, sodass sie auch einwandfrei angewendet werden kann.

    Warum ist die Ozmo Pro Wischtechnologie so besonders?

    Bei der Ozmo Pro Wischtechnologie handelt es sich um die neueste Erfindung von Ecovacs in Sachen Wischfunktion. Beim Deebot Ozmo T8 Aivi ist sowohl das herkömmliche Wischsystem, als auch die neue Variante inkludiert. Bei der neuen Version ist der Wassertank schon im Aufsatz integriert und muss nur mehr am Gerät angebracht werden. Fährt der Roboter los, wird das Tuch nicht nur hinten nachgezogen, sondern durch die elektrische Wischplatte wird das Tuch durch ständige Vibrationen gegen den Boden gedrückt, sodass dieser richtig sauber geschrubbt ist. Wir raten Ihnen nur noch zur Verwendung dieses neuen Wischsystems.

    Wie lange kann der Roboter saugen?

    Ecovacs ist für die langen Laufzeiten seiner Roboter sehr bekannt und deshalb ist es auch nicht all zu überraschend, dass der Deebot Ozmo T8 Aivi mit einer vollen Akkuladung ganze 3,5 Stunden am Stück durchsaugen kann. Dabei schafft er sogar mehr als 250 m², was schon äußerst viel ist. Der Roboter kann also bedenkenlos in mehreren Etagen und großen Räumlichkeiten eingesetzt werden.

    Wie wird der Roboter gesteuert?

    Es gibt zwar einen Knopf auf der Oberfläche des Roboters, zur Steuerung direkt dient dieser aber nicht. Es kann damit lediglich die Auto-Reinigung gestartet werden, bei der alle ihm zugänglichen Räume gereinigt werden. Mit der Ecovacs Home App stehen Ihnen aber alle Möglichkeiten zur Steuerung offen. Neben der Auto-Reinigung gibt es auch noch die Bereichsreinigung oder auch die benutzerdefinierte Reinigung. Bei der Reinigung von Bereichen können einzelne Räume ausgewählt werden und selbst die Reihenfolge und Anzahl der Durchgänge können Sie selbst bestimmen. Die benutzerdefinierte Reinigung ermöglicht es, dass sich der Roboter nur auf die in der Karte eingezeichnete Zone konzentriert. Es gibt also drei unterschiedliche Varianten den Roboter zu steuern. Durch die Erstellung von Zeitplänen kommen Sie aber dann in den Genuss von vollem Komfort – dem Roboter wird nichts mehr befohlen, er weiß, an welchem Tag zu welcher Uhrzeit welche Reinigung zu erledigen ist.


    Technische Merkmale

    Hersteller
    Roboter-TypSaug-Wisch-Roboter
    Hartböden
    Teppiche
    Erscheinungsdatum2019
    Erhältliche FarbenSchwarz
    Navigationsystematisch + Kartierung + Kamera
    Reinigungszeit 80 m²1 h
    Von uns empfohlene Flächeunbegrenzt
    Multi-Raum tauglich
    Max. Schwellenhöheca. 2 cm
    Schwarze Fliesen/Teppiche
    Für Haustiere/viele Haare geeignet
    Akku-Laufzeit3 h 30 min
    Ladezeit bei leerem Akku5 h 55 min
    Aufladen überLadestation (automatisch)
    Akku Technologie5200 mAh Lithium-Ionen-Akku
    Lautstärke60 - 62 dB
    ReinigungsprogrammeSaugkraft (Leise, Standard, Maximal, Maximal+), Wasserdurchflussrate (Niedrig, Mittel, Hoch, Sehr Hoch), Auto, Bereich, Benutzerdefiniert, Nicht-Stören-Modus
    Saugleistung verstellbarja
    Teppicherkennung
    Automatische Erhöhung der Saugleistung bei Teppichen
    Hauptbürste
    Breite der Hauptbürste17 cm
    Staubbehältervolumen420 ml
    Feinstaubfilter (z.B. HEPA)
    Wischfunktion
    Wassertankvolumen240 ml
    Befeuchtung des Wischtuchs durchelektrische Wasserpumpe
    Wassermenge regulierbarja
    Spart Teppiche beim Wischen aus
    Steuerung überApp, Roboter, Sprachbefehle
    Appsteuerung
    SprachsteuerungAmazon Echo, Google Home
    Kartenerstellung der Räumlichkeiten
    Speichert mehrere Etagen in Karte
    Sperrzonen
    Nicht-Wisch-Zonen
    Bereichsreinigung
    AbsturzsensorInfrarot-Sensoren
    EntfernungssensorInfrarot-Sensoren, Laser-Distanz-Sensor, Kamera
    Sensor für smarte Navigation
    Objekterkennung (Kamera/Laser)
    Absaugstation
    Motorleistung40 W
    Saugleistung1500 Pa
    Maße35,3 x 35,3 x 9,36 cm
    Gewicht4.5 kg
    Zubehör
    • Ladestation
    • Ladekabel
    • Schmutzbehälter mit Filter (im Gerät)
    • Hauptbodenbürste und 2 Seitenbürsten (im Gerät)
    • 2 zusätzliche Seitenbürsten
    • Ersatzfilter
    • Microfaser-Wischtuch
    • Wischtuchhalterung
    • Wassertank (im Gerät)
    • Ozmo Pro Wischsystem mit Wischtuch
    • Einweg-Wischtücher


    Kundenerfahrungen

    Erfahrungsberichte

    Keine Erfahrungsberichte vorhanden


    Sie haben noch Fragen oder wollen Ihre Meinung zum Produkt teilen?


    Preisvergleich

    Shop Preis

    499,00 € 589,99 €

    inkl. 19% MwSt.
    Zu MediaMarkt

    499,00 € 589,99 €

    inkl. 19% MwSt.
    Zu SATURN

    650,00 €

    inkl. 19% MwSt.
    Zu Otto

    499,00 € 589,99 €

    inkl. 19% MwSt.